Schweizer enttäuschen zum Auftakt in Nove Mesto

Stephanie Martina, 15. Dezember 2016, 19:54 Uhr
Serafin Wiestner war der beste Schweizer
Serafin Wiestner war der beste Schweizer
© KEYSTONE/EPA/ANTONIO BAT
Die Schweizer Biathleten blieben zum Auftakt des Weltcup-Wochenendes in Nove Mesto hinter den Erwartungen zurück. Einzig Serafin Wiestner lief im Sprint als 24. ins vordere Mittelfeld. Der Bündner überzeugte in der Loipe. Trotz zweier Strafrunden büsste er nur eine Minute auf die Besten ein.

Die Verfolgung der Top 60 nimmt auch Mario Dolder (40.) in Angriff. Der ansprechend in die Saison gestartete Benjamin Weger hingegen musste einen Dämpfer hinnehmen. Nach drei Fehlschüssen und als Nummer 48 im Speed in der Loipe blieb nur Platz 66.

An der Spitze schlugen die Hochkaräter zu. Martin Fourcade eilt derzeit von Sieg zu Sieg und steht bei nunmehr 54 Erfolgen im Weltcup. Der Franzose schaffte im sechsten Einzelrennen der Saison den fünften Triumph. Der fünffache Sieger des Gesamtweltcups verwies den Russen Anton Schipulin, der als Einziger der Top 6 keine Strafrunde gedreht hatte, um 1,6 Sekunden auf Platz 2. Emil Hegle Svendsen lief ähnlich schnell wie Fourcade und wurde Dritter.

Stephanie Martina
Quelle: SDA
veröffentlicht: 15. Dezember 2016 19:28
aktualisiert: 15. Dezember 2016 19:54