Sion unter Zeidler weiterhin ungeschlagen

Simon Riklin, 5. November 2016, 20:01 Uhr
Moussa Konaté ist wieder in Torlaune
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Der FC Sion bleibt unter Trainer Peter Zeidler ungeschlagen. Die Walliser siegen in Thun 3:2 und kommen zum fünften Erfolg in Serie.

Der Afrikaner Moussa Konaté sorgte mit einer Doublette vor der Pause für einen scheinbar beruhigenden 2:0-Vorteil für das zu Beginn dominante Sion (14./31.). Der Stürmer aus dem Senegal hatte schon unter der Woche im Cup-Achtelfinal gegen Schaffhausen das wegweisende 3:2-Führungstor erzielt. In der Meisterschaft waren es Konatés Tore zwei und drei.

Sion muss zittern

In den zweiten 45 Minuten mussten die Walliser trotzdem noch zittern. Marco Bürki (72.) und Dejan Sorgic (84.) gelang zweimal der Anschlusstreffer. Dazwischen traf der Walliser Vincent Sierro zum 3:1 für Sion. «Oft sind wir nach Toren in der Euphorie und bekommen dann dumme Gegentore», kritisierte Sions Trainer Zeidler.

Elf Spiele in Folge ungeschlagen

Dennoch brachte sein Team die drei Punkte in trockene Tücher. Noch immer und nach nun elf Spielen sind die Sittener unter dem Deutschen ungeschlagen. Fünf Siege in Folge waren dem FC Sion zuletzt 2001 unter dem Franzosen Laurent Roussey gelungen.

Thun - Sion 2:3 (0:2)

6167 Zuschauer. - SR Amhof. - Tore: 14. Konaté 0:1. 31. Konaté (Pa Modou) 0:2. 72. Bürki (Geissmann) 1:2. 78. Sierro (Akolo) 1:3. 84. Sorgic (Rapp) 2:3.

Thun: Faivre; Glarner, Lauper, Bürki, Facchinetti; Tosetti (53. Rapp), Bigler (80. Peyretti), Geissmann, Ferreira (65. Trachsel); Sorgic, Fassnacht.

Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Ziegler, Pa Modou; Sierro, Salatic, Karlen (59. Adão); Assifuah (65. Akolo), Konaté (79. Gekas), Carlitos.

Bemerkungen: Thun ohne Hediger (gesperrt), Zino, Schindelholz und Schirinzi (verletzt). Sion ohne Mveng, Ndoye und Ricardo (verletzt). Verwarnungen: 26. Assifuah (Foul).

Zweites Spiel vom Samstag. 20.00 Uhr: Basel - Lausanne-Sport.

Rangliste: 1. Basel 13/35 (37:10). 2. Sion 14/26 (30:22). 3. Young Boys 13/22 (28:15). 4. Luzern 13/19 (26:26). 5. Lausanne-Sport 13/17 (26:25). 6. Lugano 13/16 (18:24). 7. Grasshoppers 13/15 (21:28). 8. Thun 14/14 (18:27). 9. St. Gallen 13/11 (11:21). 10. Vaduz 13/11 (15:32).

Simon Riklin
Quelle: SDA
veröffentlicht: 5. November 2016 19:50
aktualisiert: 5. November 2016 20:01