1. Abfahrt Kitzbühel

Odermatt wird Dritter – Sarrazin gewinnt auf der «Streif»

19.01.2024, 15:41 Uhr
· Online seit 19.01.2024, 11:03 Uhr
Nach dem ereignisreichen Wengen-Wochenende geht es für die Skicracks Schlag auf Schlag in Kitzbühel weiter. Den Start machten die Abfahrtsspezialisten auf der legendaren «Streif». Marco Odermatt reichte es noch nicht ganz zum Sieg. Er wird hinter Sarrazin und Schieder Dritter.
Anzeige

Marco Odermatt sichert sich auch in der ersten Abfahrt in Kitzbühel einen Podestplatz. Der Nidwaldner wird hinter dem Franzosen Cyprien Sarrazin und dem Italiener Florian Schieder Dritter. Der ein weiteres Mal verblüffende Sarrazin hatte im engen Duell mit dem überraschenden Schieder mit fünf Hundertsteln Vorsprung vorn.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Odermatt, der auf Sarrazin 34 Hundertstel einbüsste, gelang die Fahrt nicht wunschgemäss. Die eigene Einschätzung kurz nach dem Abschwingen im Ziel sollte ihn nicht täuschen. Er habe relativ schnell gewusst, dass es nicht zum Sieg reichen würde, sagte der Innerschweizer.

Im Kampf um einen Podestplatz hatte Odermatt das Glück auf seiner Seite. Der Amerikaner Ryan Cochran-Siegle nahm mit nur einem Hundertstel Rückstand Rang 4 ein. Nächstbeste Schweizer waren Justin Murisier und Arnaud Boisset in den Rängen 8 und 9. Für den spätberufenen Speed-Fahrer Murisier war es die drittbeste Klassierung in einer Weltcup-Abfahrt. Weiter vorne in der schnellsten Disziplin war Murisier einzig zweimal in Bormio rangiert. Vor gut einem Jahr hatte er mit Rang 7 überrascht, vor drei Wochen hatte er sich auf Platz 4 gesteigert.

Der über sich hinauswachsende Boisset schaffte es zum ersten Mal im Weltcup unter die ersten zehn. Das Ergebnis des mit der Nummer 53 ins Rennen gegangenen Waadtländers ist umso erstaunlicher, zumal er zweimal starten musste. Seine erste Fahrt wurde wegen Arbeiten an den Sicherheitsnetzen vorzeitig gestoppt. Bisheriges Bestresultat Boissets im Weltcup in der Abfahrt war Platz 22 kurz vor dem Jahreswechsel in Bormio.

Sarrazin setzte mit dem Sieg sein Hoch in den schnellen Disziplinen fort. Der Franzose, der erst vor gut einem Jahr erstmals zu einer Weltcup-Abfahrt startete, hatte schon den Klassiker in Bormio und den Super-G in Wengen gewonnen. Dazu war er in den beiden Abfahrten am Lauberhorn hinter Odermatt Zweiter geworden.

Sarrazin ist der erste Franzose seit 26 Jahren, der auf der Streif eine Weltcup-Abfahrt gewonnen hat. Damals hatte Luc Alphand den letzten seiner drei Siege in Kitzbühel errungen.

Dass sich Schieder auf der berüchtigten Streif wohlfühlt, hatte er schon vor zwölf Monaten gezeigt. Mit der Startnummer 43 war er damals ebenfalls auf Platz 2 hinter dem Österreicher Vincent Kriechmayr vorgeprescht. Es war bis am Freitag sein einziger Podestplatz im Weltcup gewesen.

Kriechmayr ist erneut der bestklassierte Österreicher. Mit Rang 7 vermochte er sich allerdings nicht in dem Masse zu steigern, wie sie im eigenen Land insgeheim gehofft hatten. Die Abfahrer von Ski Austria warten auch nach dem sechsten Rennen in dieser Weltcup-Saison noch auf ihren ersten Podestplatz.

Der ganze Ticker zum nachlesen: 

zum gesamten Ticker

veröffentlicht: 19. Januar 2024 11:03
aktualisiert: 19. Januar 2024 15:41
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige