Ski Alpin

Yule fährt beim Nachtslalom in Flachau aufs Podest

Vroni Fehlmann, 9. März 2022, 22:48 Uhr
Daniel Yule sorgt beim Nachtslalom in Flachau für den dritten Saison-Podestplatz eines Schweizers im Slalom und hat damit theoretisch noch Chancen auf die kleine Kugel. Der Norweger Atle Lie McGrath feiert seinen ersten Weltcupsieg.
Grund zum Jubeln: Daniel Yule nach seinem zweiten Lauf in Flachau.
© APA/BARBARA GINDL

McGrath gewann in Flachau den vorletzten Weltcup-Slalom des Winters mit knapp drei Zehnteln Vorsprung vor dem Franzosen Noël. Der 21-jährige Norweger lag nach halbem Pensum als Zweiter gleich um 0,97 Sekunden hinter Johannes Strolz zurück. Doch der Kombinations- und Team-Olympiasieger Strolz fiel nach verpatztem zweiten Lauf noch in den 4. Rang zurück - um zwei Hundertstel auch hinter Daniel Yule. Der Flutlicht-Spezialist aus dem Wallis verlor auf McGrath, der im Weltcup nach zuvor drei Podestplätzen zum ersten Mal triumphierte, 0,64 Sekunden.

«Irgendwie ist es noch schön: Letztes Jahr war hier in Flachau fast der Tiefpunkt meiner Saison. Danach musste ich zusammen mit den Trainern und auch der Skifirma hart kämpfen, um wieder nach oben zu gelangen. Nun spüre ich, dass wieder schnelle Schwünge möglich sind», so ein zufriedener Daniel Yule nach seinem zweiten Podestplatz des Winters nach demjenigen in Wengen, wo er Zweiter geworden war.

Schweizer rehabilitieren sich

Neben dem 29-jährigen Yule, der zur Halbzeit noch Vierter gewesen war, rehabilitierten sich auch weitere Schweizer beim Flutlichtrennen im Salzburgischen für die Ausfall-Orgie in Garmisch. Vor zehn Tagen hatte sich von neun Swiss-Ski-Startern einzig der Bündner Weltcup-Debütant Fadri Janutin als 17. in den Punkten klassieren können.

Vor allem Luca Aerni durfte mit seinem Auftritt im zweiten Lauf zufrieden sein. Dank drittbester Zeit steigerte sich der Berner, dessen Selbstvertrauen in diesem Winter auch schon grösser gewesen war, vom 22. in den 10. Rang. Besser war Aerni seit Saisonbeginn - bei einer Slalom-Ausfallquote von 50 Prozent vor Flachau - nur einmal klassiert: als Fünfter beim Heimrennen in Adelboden.

Die weiteren Schweizer in den Punkten verpassten hingegen die Top 15. Loïc Meillard (17.), Ramon Zenhäusern (21.), Tanguy Nef (22.) und Marc Rochat (26.) büssten in der Entscheidung allesamt noch einige Positionen ein.

Yules theoretische Chancen auf Kristall

Mit Yule, Aerni, Meillard und Zenhäusern ist immerhin ein Quartett auch kommende Woche startberechtigt beim Weltcup-Finale in Frankreich, wo nur noch die Top 25 pro Disziplin antreten dürfen. Yule wird am 20. März in Méribel als Disziplinen-Fünfter gar noch theoretische Chancen auf die kleine Kristallkugel haben dürfen. Sein Rückstand im Slalom-Weltcup auf Henrik Kristoffersen beträgt allerdings 92 Punkte.

Der Norweger seinerseits kam in Flachau letztlich mit einem blauen Auge davon. Er beging im ersten Lauf kurz vor dem Ziel einen kapitalen Fehler und musste deshalb lange um die Finalteilnahme bangen. Im zweiten Durchgang betrieb Kristoffersen dann Schadensbegrenzung und verbesserte sich mit Laufbestzeit vom 28. Platz noch in den 16. Rang.

Kristoffersen 48 Punkte voraus

Im Slalom-Weltcup verteidigte deshalb der 26-fache Weltcupsieger trotz des Patzers und dank den unmittelbaren Konkurrenten, die sich ebenfalls abseits der Spitzenränge klassierten, seine Führung. Mit 371 Punkten ist Kristoffersens Polster auf seinen Landsmann Lucas Brathen (323) und den Deutschen Linus Strasser (307) noch immer komfortabel. Neben diesem Trio kommen auch Manuel Feller (301) und Yule (283) noch für den Gewinn der kleinen Kristallkugel infrage.

Bevor es nach Frankreich geht, stehen im Männer-Weltcup als Nächstes noch die zwei Riesenslaloms in Kranjska Gora auf dem Programm. Marco Odermatt kann dabei schon am Samstag die Disziplinen-Wertung und am Sonntag auch als erster Schweizer seit zwölf Jahren (Carlo Janka) den Gesamtweltcup vorzeitig zu seinen Gunsten entscheiden.

Hier gibt es den Liveticker zum Nachtslalom in Flachau zum Nachlesen:

zum gesamten Ticker

(red.)

Quelle: PilatusToday / SDA
veröffentlicht: 9. März 2022 17:32
aktualisiert: 9. März 2022 22:48
Anzeige