Ski alpin

Zu warm: Weltcup-Premiere am Matterhorn gefährdet

16. Oktober 2022, 17:19 Uhr
Die Weltcuprennen am letzten Oktober-Wochenende am Matterhorn sind wegen zu hoher Temperaturen weiter gefährdet.
Oberhalb von Zermatt fehlt es zurzeit an Schnee.
© KEYSTONE/Jean-Christophe Bott
Anzeige

Damit die Veranstalter die aktuell unbefahrbare Strecke am Matterhorn fertig präparieren können, hat der Skiweltverband FIS die obligatorische Schneekontrolle vom 16. auf den 22. Oktober verschoben. Grund für den Aufschub seien günstige Wetterprognosen mit Temperaturen deutlich im Minusbereich.

Am 29. und 30. Oktober wollen die Abfahrer erstmals auf der neuen «Gran Becca» am Matterhorn mit dem Start oberhalb von Zermatt und dem Ziel auf der italienischen Seite in Cervinia starten.

Zu wenig Schnee

Bis 300 Meter vor dem Ziel seien die Arbeiten auf der Piste weit fortgeschritten. «Nur auf dem letzten Abschnitt der Strecke fehlt der Schnee. Es werden weiterhin zwei bis drei kalte Nächte benötigt, um die Piste vom Start bis ins Ziel fertig zu präparieren», teilte die FIS mit.

«Wir glauben, dass diese sechs Extra-Tage für die Veranstalter den Unterschied ausmachen können, um die Rennen erfolgreich durchzuführen», sagte FIS-Generalsekretär Michel Vion.

(sda/sst)

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Oktober 2022 17:19
aktualisiert: 16. Oktober 2022 17:19