So trainiert die Hockey-Nati in Weinfelden

Nina Müller, 2. Mai 2019, 14:46 Uhr
Die Schweizer Eishockey-Nati trainiert fleissig in der Eishalle in Weinfelden.
© TVO
Nach der Silber-Medaille an der WM letztes Jahr will die Schweizer Eishockey-Nati auch dieses Jahr wieder ein Wörtchen mitreden, wenn es um den Titel geht. Aktuell verpassen sich die Eishockey-Cracks in der Eishalle in Weinfelden den letzten Schliff für die Weltmeisterschaft – darunter auch zwei Ostschweizer.

Heimvorteil für den NHL-Star Kevin Fiala und den Verteidiger des HC Lausanne Lukas Frick: Für die Vorbereitung der Eishockey-WM sind die beiden mit der Schweizer Nati in der Ostschweiz zu Gast. Die Mannschaft testet diese Woche gleich zwei Mal gegen Lettland; am Freitag in Herisau und am Samstag in Weinfelden. Dafür trainieren sie in der Eishalle in Weinfelden.

Fiala und Frick freuen sich auf die «Heimspiele»

«Es ist schon eine Weile her, seit ich das letzte Mal hier in Weinfelden gespielt habe. Meine Freunde werden bestimmt alle vorbeischauen», sagt Kevin Fiala, der in Zuzwil aufgewachsen ist. «Das alles hier weckt natürlich Erinnerungen an meine Zeiten in Wil, Uzwil und Romanshorn. Ich denke, es werden viele Leute kommen, was uns natürlich gleich noch mehr pusht», sagt Lukas Frick, der aus Züberwangen kommt.

Werbung

Quelle: TVO

Head-Coach ist zufrieden mit den beiden Ostschweizern

Mit Kevin Fiala und Lukas Frick setzt der Head-Coach Patrick Fischer auf zwei Spieler aus der Region. Mit seiner Wahl ist Fischer zufrieden: «Das sind beide gute Typen, sehr aufgestellt. Der Lukas ist logischerweise eher defensiv und hat sich massiv weiter entwickelt in Lausanne. Kevin Fiala ist eher offensiv – ein wahnsinnig guter Goal-Getter. Wir sind froh, haben wir beide hier.»

Schweizer Nati will an Erfolg anknüpfen

Nach dem Vize-Weltmeistertitel vom letzten Jahr will die Mannschaft 2019 an den Erfolg anknüpfen. «Es kann viel passieren, wenn viele Faktoren zusammenpassen. Die Chemie in der Mannschaft und auch, wie wir jeweils die Spiele beginnen, ist sehr wichtig», sagt Frick. Fiala ist ebenfalls zufrieden mit der letztjährigen Leistung und möchte diese unbedingt erneut erreichen oder sogar übertreffen.

Die WM in der Slowakei beginnt am 10. Mai. Die beiden Ostschweizer starten dann mit der Schweiz einen Tag später gegen Italien in das Turnier.

Nina Müller
Quelle: nm
veröffentlicht: 2. Mai 2019 11:38
aktualisiert: 2. Mai 2019 14:46