Coronafälle bei Davos

Spengler Cup findet auch dieses Jahr nicht statt

25. Dezember 2021, 14:30 Uhr
Der Spengler Cup in Davos findet auch in diesem Jahr nicht statt. Nur einen Tag vor dem geplanten Start mussten die Veranstalter den Traditionsanlass absagen.
Wie schon im Jahr 2020 findet auch dieses Jahr kein Spengler Cup statt.
© KEYSTONE/SPENGLER CUP/PASCAL MULLER

Es musste angesichts der rasant steigenden Verbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus in den letzten Tagen befürchtet werden. Trotz aller Bemühungen fällt der Spengler Cup, der vom 26. bis 31. Dezember hätte stattfinden sollen, zum zweiten Mal in Folge aus.

Für die Veranstalter ist die kurzfristige Absage ein Worst-Case-Szenario - und der Auslöser ist ausgerechnet der Gastgeber HC Davos. Wie der Verwaltungsratspräsident Gaudenz Domenig gegenüber Keystone-SDA bestätigte, waren bis Heiligabend 16 Team-Mitglieder des HCD positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Kanton entzieht Bewilligung für Grossanlass

Weil sich die Fälle häuften, seien die epidemiologischen Voraussetzungen nicht mehr gegeben, einen solchen Grossanlass durchzuführen, heisst es in einer Mitteilung des Kantons Graubünden. Deshalb wurde dem Klub die gesundheitspolizeiliche Bewilligung entzogen. So solle ein Omikron-Ausbruch verhindert werden. Wie viel der Bund oder der Kanton von den ungedeckten Kosten übernehmen, werde aktuell noch geklärt.

Es wurde alles unternommen, um den Spengler Cup zu retten

Bereits die Vorbereitung war schwierig gewesen, doch man unternahm alles, um den Traditionsanlass in der Altjahreswoche zu retten. Ambri-Piotta, das in Quarantäne musste, und das Team Canada, dem die schwierigen Reisebedingungen zum Verhängnis wurden, konnten durch Slovan Bratislava und eine Berner Auswahl ersetzt werden. Nun waren aber alle Bemühungen umsonst.

OK-Präsident Marc Gianola war sich bewusst, dass es angesichts der wieder aufgeflammten Pandemie keine Sicherheit gab, er hatte aber im Interview mit Keystone-SDA auch darauf hingewiesen, dass der gesamte Staff des HCD geimpft sei und keine Impfung mehr als vier Monate zurückliege. Es nützte gegen die neue Omikron-Variante offensichtlich nichts.

Furcht vor Abreisewelle

«Wir hoffen, dass die Absage des Spengler Cups nicht zu einer Abreisewelle aus der Feriendestination Davos Klosters führen wird», sagte Reto Branschi, Direktor der Tourismusorganisation Davos Klosters, am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Tourismusorganisation und die Gemeinde Davos seien beim Entscheid des Kantons einbezogen worden.

Der Entscheid findet auch die Zustimmung von Politikern. «Richtiger Entscheid des Kantons Graubünden», schrieb Nationalrat Jon Pult (SP/GR) am Samstag auf Twitter. Es sei sehr bitter für den HC Davos, für Davos und ganz Graubünden. Beim finanziellen Schutzschirm dürfe es von Bund und Kanton kein Knausern geben.

Am Montag hatte bereits das World Economic Forum (WEF) beschlossen, sein im Januar in Davos geplantes Jahrestreffen aufgrund der Pandemie auf den Frühsommer zu verschieben.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. Dezember 2021 10:35
aktualisiert: 25. Dezember 2021 14:30
Anzeige