Anzeige

«St.Gallen ist immer eine gute Wahl»

Sandro Zulian, 4. September 2018, 17:42 Uhr
13'000 Personen haben sich bereits ein Ticket für das Nations-League-Spiel zwischen der Schweiz und Island im Kybunpark am Samstag gekrallt. SFV-Mediensprecher Marco von Ah erklärt im Interview, weshalb die Nati gerne nach St.Gallen kommt.
Marco von Ah, am Samstag spielt die Schweiz in St.Gallen gegen Island. Wie läuft der Vorverkauf?

Marco von Ah: Wir sind sehr zufrieden mit dem Vorverkauf. Am Mittwoch vor knapp zwei Wochen ist er gestartet, noch in der Sommerferienzeit. Innert drei Tagen haben wir dann gut 10'000 Tickets abgesetzt. Jetzt hat sich der Vorverkauft im normalen Länderspiel-Rhythmus eingependelt. Aktuell stehen wir bei gut 13'000 verkauften Tickets. Wir haben jeden Grund, zufrieden zu sein und glauben, dass sich ganz St.Gallen auf dieses Spiel freut. Wir sind zuversichtlich, dass wir am Samstag ein gut gefülltes Stadion und ein gutes Ambiente haben werden. Das Ostschweizer Publikum wird die Mannschaft hoffentlich gut unterstützen.

Weshalb ist St.Gallen die richtige Wahl?

St.Gallen ist eigentlich immer eine gute Wahl für Länderspiele. Die Schweizer Mannschaft kommt sehr gerne hierher, es ist ein tolles Stadion. Wie man so sagt: «Ein echtes Fussballstadion». Die Zuschauer sind nah am Spielfeld, eine Distanz gibt es hier nicht und man spürt die Atmosphäre sehr gut. Aber: Spiele im Kybunpark gehen dann nicht, wenn man weiss, dass der Gast sehr viel mehr als 20'000 Zuschauer mitbringen wird. Ausserdem liegt St.Gallen ein wenig exponiert. Je nach Anpfiff, muss ein Stadion praktisch aus der ganzen Schweiz schnell mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar sein. Dann können wir nicht in die Ostschweiz. Aber wir kommen regelmässig und immer gern.

Mediensprecher Marco Von Ah. (Bild: sfv.ch)

Wie sieht die Anreise der Schweizer Nati aus?

Aktuell trainieren die Spieler im Raum Freienbach-Rapperswil. Am Freitag geht es dann nach St.Gallen zum Abschlusstraining und zur Medienkonferenz. Wie bei einem WM-Spiel, eigentlich.

Mit Island steht der Schweiz ein nicht unattraktiver Gegner gegenüber. Wie schätzt man ihn ein?

Natürlich sehr stark. Island hat eine tolle Euro gespielt, die wir noch gut in Erinnerung haben. Sie haben gar die Gruppe gewonnen, in der auch der spätere Europameister Portugal war. An der WM dieses Jahr waren sie ein bisschen unter ihrem Wert klassiert und mussten Lehrgeld bezahlen. Sie hatten aber durchwegs gute Chancen, sich für die Achtelfinals zu qualifizieren. Trotzdem eine absolute Spitzenmannschaft mit einer tollen Mentalität. Auch mit dem isländischen Verband haben wir super Beziehungen. Es ist ein Match, auf den man sich auf allen Ebenen freuen kann.

Es gab in den letzten Wochen und Monaten immer wieder Spannung rund um die Nationalmannschaft. Wie ist die Stimmung im Team?

Die ist sehr gut. Gestern, als das Team zusammengekommen ist, habe ich gespürt, dass die Freude da ist. Die Freude darauf, dass es wieder weiter geht. Es gibt weder Spannungen, noch einen Graben in der Mannschaft. In der Vergangenheit ist nicht alles optimal gelaufen, Fehler wurden gemacht. Diese werden jetzt aufgearbeitet.

Sandro Zulian
Quelle: foe/saz
veröffentlicht: 4. September 2018 17:08
aktualisiert: 4. September 2018 17:42