Stadt will helfen - FC Wil reagiert nicht

Stephanie Martina, 24. Februar 2017, 12:26 Uhr
Vieles ist beim FC Wil noch unklar. Deshalb verzichtet der Verein auch vorerst auf finanzielle Unterstützung der Stadt
© Keystone/Ennio Leanza
Die Stadt Wil hat dem FC Wil einen finanziellen Zustupf in Aussicht gestellt, um dem angeschlagenen Verein unter die Arme zu greifen. Doch bisher hat der FC Wil nicht darauf reagiert. Ganz bewusst, wie Präsident Roger Bigger sagt.

Anfangs Februar teilte der FC Wil mit, dass sich der türkische Investor zurückgezogen habe. Seither ist die Zukunft des Clubs ungewiss. Die Stadt Wil hat dem Verein eine mögliche finanzielle Unterstützung von 100'000 Franken angeboten. Der FC Wil liess die erste Frist jedoch verstreichen.

SVP fordert Transparenz

Auslöser war eine dringende Interpellation mit dem Titel «Neues FC Wil Desaster: Aufklärung tut Not» der Wiler SVP-Fraktion um Andreas Senti. Dieser und 14 weitere Unterzeichner forderten darin den Wiler Stadtrat auf, zum Fall Stellung zu nehmen. In der dringenden Interpellation heisst es, die SVP habe gehofft, dass mit der Übernahme der Aktienmehrheit durch die türkische MNG-Gruppe endlich Ruhe in den Verein einziehen würde. Diese Hoffnung habe sich nun nicht erfüllt und einmal mehr stehe die Stadt Wil vor einem fussballerischen Scherbenhaufen.

Weil über die Beweggründe für den Rückzug der türkischen Investoren nach wie vor Unklarheit herrsche und auch nicht klar sei, inwiefern die Ausbaupläne fürs Stadion und die Reaktion des Stadtrats zum Entscheid der Investoren beigetragen haben, fordert Senti die Stadt Wil auf, für Transparenz zu sorgen. Im Raum steht unter anderem die Frage, ob die Stadt den Club unterstützen werde, um den Spielbetrieb zu gewährleisten und Arbeitsplätze zu erhalten.

Bisher kein Gesuch eingegangen

Die Stadt Wil schreibt in ihrer Antwort, dass sie dem FC Wil bei einem Gespräch vom 14. Februar 2017 finanzielle Unterstützung zugesichert habe. Dazu konnte der Club beim Stadtrat bis am 21. Februar 2017 ein schriftliches Gesuch einreichen. Bis heute liege jedoch kein solches vor. Wie Mediensprecher Stefan Hauser gegenüber FM1Today sagt, bestehe für dieses Angebot jedoch keine Verwirkungsfrist. Das bedeute, dass wenn der FC Wil bis am 21. Februar ein Gesuch eingereicht hätte, der Stadtrat bereits an seiner Sitzung vom 22. Februar darüber hätte beraten können. Nun dauere es einfach länger, das Angebot sei jedoch nicht vom Tisch. Bei der Stadt hoffe man, dass man vom Verein bald ein Zeichen erhalte, sagt Hauser weiter.

Die Stadt betont in ihrer Antwort auch, dass aufgrund der städtischen Finanzbefungnisse nur zwei Möglichkeiten denkbar wären, um den FC Wil finanziell zu unterstützen. Einerseits ein Darlehen oder Beitrag in der Höhe von 100'000 Franken als Sofortmassnahme, andererseits ein Darlehen oder ein Beitrag ebenfalls in der Höhe von 100'000 Franken als Sanierungsmassnahme. Ein konkretes Angebot über eine finanzielle Hilfe sei nicht unterbreitet worden, betont die Stadt Wil am Freitag.

«Gesuch erfolgt, wenn Sanierung gewährleistet»

Der FC Wil Präsident Roger Bigger begründet: «Wir werden die finanzielle Unterstützung der Stadt nur in Anspruch nehmen, wenn wir sicher sind, dass wir den Verein sanieren können. Damit das möglich ist, muss es uns in erster Linie gelingen, die Lohnkosten zu senken». Diesbezüglich laufen die Verhandlungen mit Spielern und Angestellten noch.

Stephanie Martina
Quelle: stm
veröffentlicht: 24. Februar 2017 05:58
aktualisiert: 24. Februar 2017 12:26