Tennis

Ausraster kostet Alexander Zverev 40'000 US-Dollar

25. Februar 2022, 09:46 Uhr
Der Ausraster in Acapulco hat Konsequenzen für den deutschen Tennisspieler Alexander Zverev. Für ihn gibt es die ATP-Höchststrafe: Eine Busse von 40'000 Dollar.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / Melissa Schumacher

Bei einem Doppeleinsatz am ATP-Turnier im mexikanischen Acapulco flippte der Tennisspieler Alexander Zverev vor wenigen Tagen aus und beschimpfte den Schiedsrichter. Ausserdem schlug er mit dem Racket mehrfach auf den Stuhl ein, auf dem der Schiedsrichter sass.

Aufgrund des Wutanfalls wurde Zverev vom Turnier ausgeschlossen. Zudem muss der 24-Jährige eine Busse von 40'000 Dollar zahlen, hat die ATP entschieden. Die Strafe setzt sich aus je 20'000 US-Dollar wegen Beschimpfungen sowie unsportlichen Verhaltens zusammen.

Das sei die Höchststrafe, die die ATP aussprechen könne, hiess es in einer Erklärung. Zudem seien das Preisgeld in der Höhe von 31'570 US-Dollar, das Zverev im Einzel und Doppel verdient hätte, sowie alle Ranglistenpunkte des Turniers hinfällig. Eine weitere Überprüfung des Vorfalls werde folgen.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 25. Februar 2022 09:45
aktualisiert: 25. Februar 2022 09:46
Anzeige