Anzeige

Australian Open führen Tiebreak im Entscheidungssatz ein

21. Dezember 2018, 13:28 Uhr
Ab kommendem Jahr wird beim Australian Open der Entscheidungssatz nicht mehr ausgespielt.
Tritt 2019 am Australian Open als Titelverteidiger an: Roger Federer holte dieses Jahr in Melbourne seinen 20. Grand-Slam-Titel
© KEYSTONE/EPA AAP/TRACEY NEARMY

Bereits bei den kommenden Australian Open in Melbourne (14. bis 27. Januar) gibt es sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen im Entscheidungssatz beim Stand von 6:6 ein Tiebreak bis mindestens zehn Punkte. Bislang musste ein Spieler zwei Games Vorsprung haben. Der Entscheid, die Matches abzukürzen, fiel nach einer Umfrage unter Spielern, Experten und TV-Journalisten.

Somit werden 2019 bei allen vier Grand-Slam-Turnieren unterschiedliche Regeln im Entscheidungssatz angewendet. Bei den French Open in Paris wird ausgespielt, in Wimbledon gibt es beim Stand von 12:12 einen klassischen Tiebreak bis auf sieben Punkte, wie das bei den US Open in New York seit Jahren bei 6:6 der Fall ist.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 21. Dezember 2018 13:15
aktualisiert: 21. Dezember 2018 13:28