Anzeige
WTA-500-Turnier Ostrava

Bencic und Teichmann in den Viertelfinals

23. September 2021, 22:23 Uhr
Die als Nummer 3 gesetzte Belinda Bencic (WTA 11) und Jil Teichmann (WTA 42) stehen beim WTA-500-Hallenturnier im tschechischen Ostrava in den Viertelfinals.
Belinda Bencic hatte allen Grund zur Freude
© KEYSTONE/AP/Elise Amendola

Bencic liess nach einem Freilos in der 1. Runde der Spanierin Sara Sorribes Tormo, der Nummer 36 der Welt, wenig Chancen und siegte 6:2, 6:3. Teichmann bezwang die im Ranking zehn Positionen vor ihr platzierte Amerikanerin Alison Riske 6:3, 1:6, 6:4.

Nachdem Bencic im ersten Satz zum 2:2 ihren Aufschlag abgegeben hatte, drehte die Olympiasiegerin auf und gewann acht Games in Folge. Auf die Baisse zum 3:4 reagierte sie mit sechs Punkten in Serie, worauf sie nach 88 Minuten den zweiten Matchball verwertete.

Die beiden spielten zum ersten Mal gegeneinander, wie auch Teichmann gegen Riske. Die 24-jährige Bielerin legte gegen die Amerikanerin einen Blitzstart hin und ging 3:0 in Führung. Nach dem kassierten Break zum 3:4 nahm sie ihrer Gegnerin ein zweites Mal den Service ab und brachte den Satz sicher nach Hause. Im zweiten Durchgang lief bei Teichmann dann nicht mehr viel zusammen, sie fing sich aber wieder und schaffte im dritten Satz nach knapp zwei Stunden Spielzeit das entscheidende Break zum 6:4.

Bencic dürfte im Viertelfinal mehr gefordert werden, trifft sie doch auf Anett Kontaveit (WTA 30), die Ende August beim Turnier in Cleveland triumphiert hat. Mit der Estin hat die Schweizerin noch eine Rechnung offen: An den Australian Open 2020 gewann sie beim bisher einzigen Duell bloss ein Game (0:6, 1:6).

Teichmann, die in der ersten Runde die dreifache Grand-Slam-Turniersiegerin Angelique Kerber ausgeschaltet hatte, bekommt es mit der als Nummer 2 gesetzten Petra Kvitova (WTA 10) zu tun. Beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Linkshänderinnen im März dieses Jahres in Dubai gab die Tschechin beim Stand von 2:6, 4:3 auf.

Im Halbfinal könnte es zum Duell der beiden Schweizerinnen kommen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. September 2021 22:20
aktualisiert: 23. September 2021 22:23