Ranking

Federer fällt aus dem ATP-Ranking

11. Juli 2022, 07:02 Uhr
Roger Federer erscheint diesen Montag erstmals seit September 1997 nicht mehr im ATP-Ranking. Der Basler hat seit zwölf Monaten nicht mehr gespielt.

Als Nummer 803 erschien am 22. September 1997 ein kurz zuvor 16 Jahre alt gewordener Schweizer namens Roger Federer erstmals in der ATP-Weltrangliste. Später führte er diese 310 Wochen lang an, ein Rekord, der erst im vergangenen Jahr von Novak Djokovic übertroffen wurde. Im aktuellen Ranking fehlt Federer nun erstmals seit fast 25 Jahren.

Die letzten Punkte, die sich noch auf Federers Konto befanden, waren 600 vom Wimbledon-Final 2019. Das waren mehr als die 360, die er für den letztjährigen Viertelfinal erhalten hatte, und brachten ihn letzte Woche noch auf Platz 97. Der 20-fache Grand-Slam-Champion plant nach seinen Knieoperationen ein Comeback beim Laver Cup im September und einen Monat später bei den Swiss Indoors in Basel.

Djokovic nur noch Nummer 7

Der grosse Sieger von Wimbledon ist auch der grosse Verlierer in der Weltrangliste. Da wegen des Ausschlusses russischer und weissrussischer Spieler keine ATP- und WTA-Punkte vergeben wurden, fällt Novak Djokovic vom 3. auf den 7. Platz zurück. Profiteur ist ausgerechnet der Russe Daniil Medwedew, der an der Spitze verbleibt. Auch Djokovics Finalgegner Nick Kyrgios verliert fünf Plätze (von 40 auf 45).

Einziger Schweizer in den Top 100 ist Henri Laaksonen als Nummer 96.

Golubic von 58 auf 100

Grösste Verliererin bei den Frauen ist die Schweizerin Viktorija Golubic. Die letztjährige Wimbledon-Viertelfinalistin rutschte von Platz 58 auf 100 ab. Beste Schweizerin bleibt Belinda Bencic, die sich um drei Positionen auf Nummer 13 verbesserte. Auf Platz 21 folgt Jil Teichmann. Einen Sprung nach vorne (von 186 auf 154) machte Simona Waltert dank ihres Sieges beim ITF-Turnier in Amersfoort.

Wie bei den Männern profitieren die in Wimbledon erfolgreichen Spielerinnen nicht. Die sensationelle Siegerin Jelena Rybakina bleibt die Nummer 23, ihre Finalgegnerin Ons Jabeur fiel von Platz 2 auf 5 zurück.

(sda/jaw)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 11. Juli 2022 07:01
aktualisiert: 11. Juli 2022 07:02
Anzeige