Viele Emotionen

Der Maestro verabschiedet sich unter Tränen vom Profi-Tennis

24. September 2022, 10:35 Uhr
Roger Federer verliert sein Abschiedsspiel als Tennisprofi. Zusammen mit Rafael Nadal unterliegt er am Laver Cup in London gegen das amerikanische Doppel Jack Sock/Frances Tiafoe. Nach dem Spiel flossen dann nicht nur bei Federer die Tränen.

Quelle: CH Media Video Unit / Silja Hänggi

Lange hatten Roger Federer und Rafael Nadal warten müssen, ehe sie in der riesigen Londoner O2 Arena aktiv ins Geschehen eingreifen konnten. 22.02 Uhr Lokalzeit war es, als der 41-jährige Basler ein letztes Mal als aktiver Tennisprofi einen Court betrat. Er beendete seine einzigartige Karriere mit einem Doppel an der Seite des Spielers, der seine Laufbahn wie kein anderer geprägt hatte – als Gegner und je länger desto mehr als Freund.

Guter Auftritt von Federer

Die Rolle der Statisten hatten Jack Sock, einer der besten Doppelspieler der letzten Jahre, und Frances Tiafoe, eben gerade Halbfinalist am US Open, auszufüllen. Sie sollten den Abschied des Superstars spannend machen – und am Ende ganz leicht vermiesen. Federer zeigte sich vor allem am Netz und beim Aufschlag noch immer gut im Schuss, konnte seine Einschränkung durch das lädierte Knie aber nicht verbergen.

Den ersten Satz gewannen Federer/Nadal dank dem einzigen Break zum 6:4. Im zweiten Durchgang wendeten sie das Blatt nach einem 1:3-Rückstand und standen zweimal bei Aufschlag der Amerikaner nur noch zwei Punkte vor dem Sieg. Diese gewannen aber das Tiebreak. Roger Federers grandiose Karriere musste in einem Match-Tiebreak auf zehn Punkte enden.

Trotz vergebenem Matchball gefeiert

Insgesamt musste der Schweizer in seinen Aufschlagspielen keinen einzigen Breakball abwehren. Er wurde auch von der Grundlinie immer stärker. Dennoch ging die Partie am Ende verloren. Bei 9:8 hatten Federer/Nadal einen Matchball. Die Nervosität war ihnen aber anzumerken.

So endete Federers grandiose Karriere um 24 Minuten nach Mitternacht Londoner Zeit am 24. September mit einem Vorhand-Winner von Jack Sock.

Die Emotionen sind an diesem letzten Tag von Roger Federer als Tennisprofi natürlich noch einmal da und wie. Sein grösster Erfolg: Er schafft es trotz Tränen einigermassen durch das Platz-Interview mit Jim Courier vor 20'000 Fans in der Londoner O2 Arena. «Wenigstens bin ich in der Lage zu reden», ist Federer froh. «In meinen Visionen brachte ich jeweils keinen Ton heraus.» Erst als Courier nach seiner Familie fragt, die ihn immer unterstützt habe, gerät der 41-jährige Basler ins Stocken.

Unter den Ovationen der 20'000 glücklichen Fans weinte nicht nur Federer, auch Mitspieler wie Nadal oder Stefanos Tsitsipas konnten ihre Tränen nicht zurückhalten.

(sda/raw)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 23. September 2022 21:17
aktualisiert: 24. September 2022 10:35
Anzeige