Zukunftsmusik

Roger Federer will Gedanken an Karriereende nicht verjagen

27. Dezember 2019, 10:21 Uhr
Tennisprofi Roger Federer denkt an die Zukunft - und damit an ein baldiges Karriereende.
© Keystone/AP/KAMRAN JEBREILI
Tennisprofi Roger Federer geht offensiv mit dem Gedanken an sein Karriereende um. «Ich will ihn gar nicht verjagen. Dieser Gedanke ist doch Teil des ganzen Prozesses und meines derzeitigen Lebens. Er ist sehr real.»

Dies sagte der Weltranglisten-Dritte im Interview der «Welt» (Freitag). Dank dieses Gedankens empfinde er «vor allem Dankbarkeit für all das, was ich erleben durfte». Wenn er gefragt werde, wann er genau aufhöre, antworte er: «Ich habe keine Ahnung.»

Der 38-Jährige kann sich vorstellen, seine Karriere auf der Tour zu beenden, «weil man nicht mehr in der Lage ist, Woche für Woche zu spielen». Einzelne Matches könne er dann aber als Schaukämpfe immer noch bestreiten. Er sei dann «immer noch fähig, ein grosses Match abzuliefern, ab und zu.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. Dezember 2019 10:15
aktualisiert: 27. Dezember 2019 10:21