Wawrinka unterliegt in der 2. Runde des French Open | FM1Today
Tennis

Wawrinka unterliegt in der 2. Runde des French Open

31. Mai 2023, 18:50 Uhr
Das French Open ist für Stan Wawrinka (ATP 89) in der 2. Runde zu Ende. Der letzte verbliebene Schweizer unterliegt dem Australier Thanasi Kokkinakis (ATP 108) 6:3, 5:7, 3:6, 7:6 (7:4), 3:6.
Schweisstreibend Stan Wawrinka gab am French Open noch einmal alles. Der zweite Fünfsätzer innert 48 Stunden war am Ende aber selbst für den Marathon-Mann etwas zu viel
© KEYSTONE/EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON
Anzeige

Am Ende war der zweite Fünfsätzer in 48 Stunden wohl etwas zu viel für den 38-jährigen, ältesten Spieler im Tableau. Eineinhalb Sätze lang war Wawrinka auf Kurs zu einem einfacheren Sieg, er führte 6:3, 4:2 und hatte bis dato keinen Breakball abwehren müssen. Der elf Jahre jüngere Australier, der in seiner Karriere immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen worden war, blieb aber ruhig und kämpfte sich nach und nach in die Partie.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Wawrinka schwächelte mit dem Aufschlag, während Kokkinakis sich steigern konnte. Vom Publikum auf dem drittgrössten Platz frenetisch getragen, liess sich der Roland-Garros-Sieger von 2015 und Finalist von 2017 jedoch nie unterkriegen. Nach dem Verlust der Sätze zwei und drei profitierte er im Tiebreak des vierten Durchgangs auch von Fehlern des Australiers, der erst seine siebte Partie am French Open überhaupt bestritt.

Zwei Breaks im fünften Satz

Nachdem er bereits in der 1. Runde am Montag mehr als viereinhalb Stunden gegen Albert Ramos-Viñolas geackert hatte, spürte Wawrinka im fünften Satz dann doch etwas sein Alter und entsprechend die Müdigkeit. Gleich mit zwei Breaks geriet er 0:4 in Rückstand. Eines holte er sich nochmal zurück, doch am Ende fehlte die Energie. Erneut 4:38 Stunden nach vier abgewehrten Matchbällen waren dann selbst für einen Marathon-Mann, der sein 18. French Open bestritt, zu viel.

Die letzte Schweizer Vertreterin am zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres ist damit Simona Waltert (WTA 128). Die Qualifikantin aus Chur trifft am Donnerstag gegen 12.30 Uhr auf die Italienerin Elisabetta Cocciaretto (WTA 44).

(red /sda)

Quelle: sda
veröffentlicht: 31. Mai 2023 18:50
aktualisiert: 31. Mai 2023 18:50
Anzeige