«Überregulierung geht mir auf den Sack»

Christoph Thurnherr, 20. August 2019, 06:47 Uhr
Sein Abschiedsgeschenk spendet Bruno Hess an den Verein Namaskaar - und verdoppelt den Betrag.
Sein Abschiedsgeschenk spendet Bruno Hess an den Verein Namaskaar - und verdoppelt den Betrag.
© Pascal Rüegg
Bruno Hess, der aus «Mensche i de Ostschwiz» bekannte Ehrenpräsident des FC Rorschacherberg, tritt nach 25 Jahren ab. Wir schauen zurück auf tausende Bratwürste, markige Sprüche und ein Vereinsleben voller Herzblut.

Es ist spät in der Nacht, die Musik dröhnt laut aus den Boxen. Ein bunter Mix aus Mitgliedern des FC Rorschacherberg, bestehend aus der ersten Mannschaft, Senioren, dem Vorstand und Freunden, feiert im hölzernen Clubhäuschen den Aufstieg in die 4. Liga. Mittendrin: Ehrenpräsident Bruno Hess. Wie meistens grinst der 80-Jährige spitzbübisch, er scheint zufrieden und geniesst den Abend mit dem einen oder anderen Bierchen. «Fussballerbenzin», wie er es gerne nennt. Das hat sich die gute Seele des Vereins redlich verdient.

Der Wiederaufstieg der Mannschaft kommt pünktlich zum 25-Jährigen Jubiläum des Vereins, den Hess damals gegründet hat. Ein Vierteljahrhundert, in dem der Grillmeister tausende Bratwürste auf dem Rost ihrem geschmacklichen Höhepunkt entgegen wendete. In dem er in vielen unbezahlten Stunden nicht nur eines, sondern zwei Clubhäuser baute und ein Zuhause für hunderte Fussballbegeisterte schuf. Jetzt tritt der Vater des Vereins ab.

Werbung

Quelle: TVO

Fussball statt Disco

Als Hess den Verein im Jahr 1994 gründete, geschah dies mehr als Plan B: «Wir veranstalteten damals jeden Monat eine gewaltige Disco in der Mehrzweckhalle. Und dann, als die Arena in Thal öffnete, kam innert Monatsfrist kein Mensch mehr.» Damit in der Gemeinde trotzdem noch etwas läuft, wurde innerhalb von zwei Wochen der Fussballverein gegründet. Und das obwohl Hess selbst gar nie Fussball gespielt hat. «In dieser Beziehung bin ich ein Eunuch. Ich weiss, wie es geht, ich kann es aber selber nicht.» Um einen Spruch ist Bruno Hess nie verlegen. Das hat er sich in all den Jahren bewahrt, in denen er für seinen Herzensverein jede freie Minute gegeben hat.

Er war im Vereinsvorstand, rief mit dem Chlausturnier das grösste Ostschweizer Hallenturnier ins Leben und baute die Struktur des Vereins so um, dass dieser von Sport-Verein-t zertifiziert wurde. Und er stand jeden Freitag, Samstag und Sonntag bei jedem Heimspiel, jeder Mannschaft des Vereins hinter den Grill. «Zum Glück hat meine Frau viel Verständnis», fasst Hess die letzten Jahre zusammen.

«Die schaffen das auch ohne mich»

Zu Wurst und Bier pflegt der Ehrenpräsident eine besondere Beziehung. Sie hielten seinen Verein während all den Jahren finanziell am laufen. Der Grossteil wurde dabei vom Chef selbst gereicht. Der Tresen mit Grill, ja das ganze Clubhaus war Jahrelang Hess' Festung. Von dort aus wachte der König über die Infrastruktur des FC: «Im Clubhaus darf man rauchen. Am Spielfeld darf man auch rauchen. Diese ganze Überregulierung geht mir auf den Sack!»

Hess ist alte Schule. Sein Abgang ist das Ende einer Ära. «Bruno war für uns ein Luxus, den wir so nicht mehr haben werden. Er hat unbeschreiblich viel für den Verein geleistet. Wir können nur hoffen, viele kleine Brunos zu finden, die je einen Teil seiner Aufgaben übernehmen», sagt der amtierende Präsident Pascal Huber bei der offiziellen Verabschiedung seines Vorgängers. Der macht sich freilich keine Sorgen über die Zukunft: «Ich gebe den Verein in fähige Hände. Die werden das auch ohne mich schaffen.»

Bruno Hess mit Vorstand (Bild: Pascal Rüegg)
Bruno Hess mit Vorstand (Bild: Pascal Rüegg)

Wobei es «ohne Bruno» niemals geben wird. Das Original hat dem Verein bis in den Tod die Treue geschworen: «Der Friedhof ist gleich hinter dem Fussballplatz. Wenn ich einmal gehen muss, bin ich also immer noch dabei.» Noch ist Bruno aber quietschfidel und vielleicht findet er jetzt auch mal die Zeit, sich ein ganzes Spiel anzuschauen, ohne sich um Zahlen, Würste und Bier kümmern zu müssen.

Christoph Thurnherr
veröffentlicht: 20. August 2019 06:45
aktualisiert: 20. August 2019 06:47