Anzeige
Curling

Um einen Olympia-Platz – und um WM-Medaillen

17. Mai 2021, 11:30 Uhr
Nach den WM-Turnieren der Männer und der Frauen, an denen die Schweiz Bronze und Gold gewann, wird ab Montag in Aberdeen die dritte WM im olympischen Curling ausgetragen, jene im Mixed-Doppel.
Ein eingespieltes Tandem: Martin Rios und Jenny Perret.
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY

Für die Schweiz startet das auf diese junge Disziplin spezialisierte Team Jenny Perret/Martin Rios. Die Bielerin und der Glarner wurden 2017 Weltmeister und gewannen ein Dreivierteljahr später in Pyeongchang Olympia-Silber. Im Februar dieses Jahres setzten sie sich in der Schweizer WM-Ausscheidung gegen die im klassischen Vierer-Curling aktiven Spitzenspieler Briar Hürlimann/Yannick Schwaller durch.

An der WM im Nordosten Schottlands geht es prioritär um die Sicherung eines Olympia-Startplatzes. Je nach dem Abschneiden des für die Winterspiele 2022 in Peking gesetzten chinesischen Teams werden sieben oder acht Quotenplätze vergeben. Holen sie einen solchen Platz, werden Perret/Rios automatisch auch das Schweizer Olympia-Team sein. Swiss Curling wird keine weiteren internen Ausscheidungen durchführen.

An der 13. WM im Mixed-Doppel sind erstmals nicht alle interessierten Nationen zugelassen. An der letzten WM, vor zwei Jahren, massen sich 48 Teams. Diesmal bestreiten 20 selektionierte Teams eine Round Robin in zwei Zehnergruppen. Die Gruppensieger gelangen direkt in die Halbfinals. Der Zweite und der Dritte jeder Gruppe bestreiten über das Kreuz zwei Viertelfinals.

Die Schweizer Crew steigt am Montagabend um 22 Uhr Schweizer Zeit mit dem Match gegen England in den Wettkampf.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Mai 2021 11:20
aktualisiert: 17. Mai 2021 11:30