Eishockey

Vier Europäer in den Halbfinals

16. Februar 2022, 17:15 Uhr
Im Gegensatz zur Schweiz dürfen die Slowaken weiter vom Olympiasieg träumen. Nach einem überraschenden Viertelfinalsieg gegen die USA spielen sie mit den Finnen, Russen und Schweden um die Medaillen.
Im Penaltyschiessen sorgte der achte Schütze, Peter Cehlarik, mit dem letztlich einzigen Treffer für die Vorentscheidung.
© KEYSTONE/AP/Matt Slocum

Die Slowakei setzte sich im ersten Halbfinal gegen die in der Vorrunde ungeschlagenen USA im Penaltyschiessen durch und steht bei Olympia erstmals seit 2010 in den Halbfinals. Nach 60 Minuten und der zehnminütigen Verlängerung bei 3 gegen 3 Feldspielern hatte es 2:2 gestanden.

43,7 Sekunden fehlten der mehrheitlich aus College-Spielern bestehenden amerikanischen Mannschaft zum Einzug in die Halbfinals. 2:1 führten die USA, ehe der slowakische Captain Marek Hrivik im Fallen einen Abpraller zum 2:2 verwertete.

Im Penaltyschiessen sorgte der achte Schütze, Peter Cehlarik, mit dem letztlich einzigen Treffer für die Vorentscheidung, ehe der slowakische Torhüter Patrik Rybar auch den fünften und letzten Versuch der Amerikaner abwehrte.

Mit Finnland wartet im Halbfinal ein weiterer Gegner auf die Slowaken, der in diesem Turnier noch ungeschlagen ist.

Ein russischer Pflichtsieg

Das russische Team wahrte seine Chance auf die Wiederholung seines Coups von 2018 mit einem 3:1-Erfolg im Viertelfinal gegen Dänemark. Der unter dem Label ROC antretende Olympiasieger von Pyeongchang erfüllte gegen das Team von Heinz Ehlers allerdings nicht mehr als seine Pflicht. Verteidiger Wjatscheslaw Woinow sorgte mit seinem Schlenzer in Überzahl zum 3:1 knapp fünf Minuten vor Schluss für die Entscheidung.

Im Halbfinal trifft der Rekord-Weltmeister nicht auf den Rekord-Olympiasieger Kanada, sondern auf Schweden.

Schweden gewinnt Geduldsspiel

Die Schweden sicherten sich um 23.43 Ortszeit das letzte Halbfinal-Ticket. Dabei entwickelte sich das Viertelfinal-Duell mit Kanada zur Geduldsprobe. In einem sehr taktisch geführten Spiel, in dem es für beide Teams mehr zu verlieren als zu gewinnen gab, fiel der erste Treffer erst nach 51 Minuten.

Nach einem Puckverlust von Eric O'Dell fand der Abschluss von Schwedens Topskorer Lukas Wallmark den Weg ins kanadische Tor - auch weil Jack McBain die Scheibe noch entscheidend abgelenkt hatte. Kanada, das zuvor den Umweg über die Achtelfinals hatte nehmen müssen, vermochte nicht mehr zu reagieren. Kurz vor Schluss sorgte Zugs Anton Lander mit einem Schuss ins leere Tor für den 2:0-Endstand.

Nach dem Ausscheiden von Kanada und den USA machen zum ersten Mal seit den Winterspielen 2006 in Turin nur Teams aus Europa die Medaillen unter sich aus. Damals setzte sich Schweden im Final gegen Finnland 3:2 durch.

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Februar 2022 17:19
aktualisiert: 16. Februar 2022 17:19
Anzeige