WADA veröffentlicht Bericht zu möglichem Staatsdoping in Russland

Linda Aeschlimann, 17. Juli 2016, 19:55 Uhr
Mit Spannung wird der Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA erwartet, in dem die Untersuchungsergebnisse zu womöglich vertuschten Dopingproben bei Olympia 2014 in Sotschi veröffentlicht werden. Dabei ist die entscheidende Frage, ob es in Russland Staatsdoping gibt.
IOC-Präsident Thomas Bach und seine Kollegen schliessen die russische Delegation nicht von den Olympischen Spielen in Rio aus
© KEYSTONE/AP/AHN YOUNG-JOON
Anzeige

Der Bericht gilt als Grundlage für die weiteren Diskussionen über einen Komplett-Ausschluss der grossen Sportnation von den Sommerspielen in Rio de Janeiro. Er soll am Montag um 15.00 Uhr Schweizer Zeit in Montreal vorgestellt werden.

Auslöser der WADA-Ermittlungen waren die Enthüllungen von Grigori Rodschenkow. Der ehemalige Chef des russischen Doping-Kontrolllabors, behauptet, dass er in Sotschi positive Dopingproben russischer Athleten zusammen mit der Anti-Doping-Agentur Rusada sowie dem Geheimdienst auf Anordnung des Staates vertuscht habe. 15 der russischen Medaillengewinner in Sotschi seien gedopt gewesen. Rodschenkow hat sich in die USA abgesetzt.

Linda Aeschlimann
Quelle: SDA
veröffentlicht: 17. Juli 2016 19:43
aktualisiert: 17. Juli 2016 19:55