Anzeige
Giro d'Italia

Walliser Pellaud schnuppert an Giro-Etappensieg

10. Mai 2021, 18:16 Uhr
Simon Pellaud gehört zu den grossen Animatoren der 3. Giro-Etappe von Biella nach Canale. Doch der Sieg geht mit Taco van der Hoorn an einen anderen Aussenseiter.
Simon Pellaud, hier im Dress des Schweizer Teams an der kürzlich zu Ende gegangenen Tour de Romandie, durfte bis 9 km vor dem Ziel auf den Etappensieg hoffen
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Simon Pellaud unter den Ausreissern des Tages, das ist auch beim 104. Giro d'Italia mehr die Regel als die Ausnahme. Schon zuletzt in der Tour de Romandie und ebenfalls im vergangenen Herbst bei der Italien-Rundfahrt war der Walliser einer der aktivsten Fahrer im Feld gewesen. Am Ende entschied er gar die Giro-Spezialwertung der Zwischensprints für sich.

Am Montag gewann Pellaud, der 28-Jährige vom Wildcard-Team Androni Giocattoli, zwei dieser Zwischensprints. Dazwischen wurde er bei drei Bergwertungen zweimal Dritter und einmal Erster. Doch im Kampf um den grössten Preis des Tages, den Etappensieg nach 190 km in Canale, ging Pellaud leer aus. 8,5 km dem Ziel sah er sich von seinem letzten verbliebenen Fluchtkollegen Taco van der Hoorn distanziert und bald darauf vom Feld eingeholt.

Hingegen der 27-jährige Niederländer, der vor fünf Monaten noch über den Rücktritt nachgedacht hatte, ehe er bei Intermarché-Wanty Gobert doch noch einen Vertrag erhielt, widerstand etwas überraschend dem heranbrausenden Feld mit allen Gesamt-Ersten und einigen Sprintern. Vier Sekunden Vorsprung rettete Grand-Tour-Debütant Van der Hoorn über die Ziellinie, womit er seinen mit Abstand grössten Sieg feierte.

Der Italiener Filippo Ganna, Sieger des Auftaktzeitfahrens in Turin, verteidigte das Rosa Trikot erneut. Der Zeitfahr-Weltmeister führt mit nun 16 Sekunden Vorsprung vor dem Norweger Tobias Foss. Dritter ist neu das belgische Ausnahmetalent Remco Evenepoel (0:20 zurück).

Am Dienstag steht die 4. Etappe von Piacenza nach Sestola über 187 km und mit über 3000 Höhenmetern an. Auf den letzten 10 km des Tages ist mit dem Colle Passerino erstmals in dieser Rundfahrt ein Bergpreis der 2. Kategorie zu bewältigen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. Mai 2021 18:15
aktualisiert: 10. Mai 2021 18:16