Weitere Siege für Fribourg und Servette

12. September 2015, 22:38 Uhr
Die Freiburger Spieler hatten auch im Heimspiel gegen Kloten Grund zum Jubeln
Die Freiburger Spieler hatten auch im Heimspiel gegen Kloten Grund zum Jubeln
© KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE
Für Fribourg-Gottéron und Genève-Servette endet auch die 2. Runde in der NLA erfolgreich, derweil Kloten in den ersten beiden Spielen 13 Gegentore hinnehmen muss. Nach der 3:7-Heimniederlage gegen Biel setzte es für Kloten am Samstag bereits die nächste Enttäuschung ab.

Die Equipe von Coach Sean Simpson geriet auswärts bei Fribourg-Gottéron nach dem frühen Führungstreffer von Denis Hollenstein bereits in der 16. Minute mit 1:4 ins Hintertreffen; am Ende stand ein 3:6 zu Buche. In der Tabelle sind für die Flyers nach 120 Minuten damit bereits 13 Gegentore notiert.

Der Aufsteiger SCL Tigers musste sich vor heimischer Kulisse den Gästen von Genève-Servette 2:3 geschlagen geben, derweil Meister Davos nach der Penalty-Niederlage vom Freitag gegen Fribourg auf die Siegerstrasse einbog und beim EV Zug mit 4:1 die Oberhand behielt. Lausanne musste sich Lugano mit 3:4 nach Verlängerung geschlagen geben.

Der SC Bern feierte im zweiten Kantonalderby innerhalb von 24 Stunden den zweiten Sieg. Matchwinner für den SCB beim 5:4-Erfolg nach Verlängerung in Biel war Justin Krueger, der sein Team zunächst in die Overtime rettete (4:4/58.) und in dieser schliesslich auch noch das entscheidende Tor markierte.

Die ZSC Lions mussten nach zwei Siegen erstmals in der neuen NLA-Saison als Verlierer vom Eis. In Ambri resultierte für die Zürcher eine 2:3-Niederlage nach Penaltyschiessen.

Resultate: Ambri-Piotta - ZSC Lions 3:2 (2:1, 0:1, 0:0, 0:0) n.P. Biel - Bern 4:5 (2:1, 2:1, 0:2, 0:1) n.V. Fribourg-Gottéron - Kloten Flyers 6:3 (4:1, 1:1, 1:1). Lausanne - Lugano 3:4 (2:1, 0:2, 1:0, 0:1) n.V. SCL Tigers - Genève-Servette 2:3 (0:2, 1:0, 1:1). Zug - Davos 1:4 (0:0, 1:2, 0:2).

Rangliste: 1. ZSC Lions 3/7 (8:6). 2. Genève-Servette 2/6 (11:4). 3. Fribourg-Gottéron 2/5 (11:7). 4. Bern 3/5 (15:10). 5. Biel 2/4 (11:8). 6. Davos 2/4 (8:6). 7. Zug 2/3 (6:6). 8. Lugano 2/2 (6:8). 9. Ambri-Piotta 2/2 (5:10). 10. Lausanne 2/1 (3:5). 11. Kloten Flyers 2/0 (6:13). 12. SCL Tigers 2/0 (3:10).

Quelle: SI
veröffentlicht: 12. September 2015 22:38
aktualisiert: 12. September 2015 22:38