Biathlon

11. Rang für Lena Häcki trotz 7 Strafrunden

20. März 2021, 16:21 Uhr
Lena Häcki schultert das Gewehr mit gemischten Gefühlen. (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/EPA/ARMANDO BABANI
Lena Häcki nutzt in der Verfolgung von Östersund ihre tolle Ausgangslage nach dem Sprint für ein erneut gutes Resultat. Als Nummer 7 gestartet, läuft die Frau aus Engelberg im 11. Rang ins Ziel.

Eine Leistung nahe der Top Ten liegt mit sieben Strafrunden in der Regel nicht drin. Der Wind im schwedischen Östersund war am Samstag allerdings nur sehr schwer zu beherrschen. Selbst die norwegische Siegerin Marte Olsbu Röiseland verfehlte 4 der 20 Scheiben.

Die Böen machten nicht nur den Athletinnen zu schaffen. Sie wirbelten auch nach jedem Schiessen das Zwischenklassement durcheinander. Nach dem dritten Anschlag tauchte Aita Gasparin mit der Startnummer 39 im 5. Zwischenrang auf. Die jüngste der Gasparin-Schwestern wurde nach drei Strafrunden beim letzten Schiessen noch auf Platz 31 durchgereicht. Irene Cadurisch (52.) und Elisa Gasparin (57.) verpassten die Weltcup-Punkteränge.

In Östersund gab die 27-jährige Schwedin Stina Nilsson ihr Weltcup-Debüt im Biathlon. Die Sprint-Olympiasiegerin, zweifache Weltmeisterin und 23-fache Weltcupsiegerin im Langlauf überzeugte mit einem einem 26. (Sprint) und 22. Rang (Verfolgung). Auf diesen Leistungen lässt sich aufbauen, zumal die Ergebnisse nicht durch eine berauschende Laufform zustande kamen. Stina Nilsson hatte erst vor einem Jahr die Sportart gewechselt.

Laegreid macht es spannend

Der junge Norweger Sturla Holm Laegreid ist drauf und dran, den grossen Johannes Thingnes Bö im Kampf um die grosse Kugel noch abzufangen. Der 24-jährige Laegreid, der in seiner ersten vollen Weltcupsaison mit vier Goldmedaillen an den Weltmeisterschaften auf der Pokljuka triumphierte, gewann am Samstag die Verfolgung - weil Bö als klar Führender beim letzten Schiessen noch drei Strafrunden einfing. Laegreid und Bö sind nun, die Streichresultate bereits eingerechnet, nur durch einen Punkt getrennt. Wer am Sonntag im Massenstart zuerst ins Ziel kommt, der stemmt auch die grosse Kristallkugel in die Höhe.

Benjamin Weger schob sich in der Verfolgung von Platz 29 auf Postion 23 vor. Die drei Strafrunden gehen bei böigen Verhältnissen in Ordnung, bei der Laufleistung hingegen ist beim Walliser zum Saisonende die Luft draussen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. März 2021 16:21
aktualisiert: 20. März 2021 16:21