Anzeige
Skispringen

Ammann kämpft gegen das vorzeitige Karriereende

9. Dezember 2020, 05:48 Uhr
Simon Ammann steht an einem kritischen Punkt der Karriere. Während die Kollegen zur Skiflug-WM nach Planica reisen, kehrt er in die Schweiz zurück, um die Saison und somit auch Peking 2022 zu retten.
Training statt Wettkampf: Simon Ammann kehrt dem Weltcup temporär den Rücken zu. (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/URS FLUEELER

Fünf Springen, kein einziger Weltcuppunkt für Simon Ammann. Der schwache Start überrascht selbst Martin Künzle, der seit 2003 bei Swiss-Ski in den verschiedensten Funkionen als Trainer arbeitet und Ammann im Zenit dessen Karriere zu Olympiagold, Skiflug-Weltmeistertitel und dem Sieg im Gesamtweltcup coachte. Der langjährige Wegbegleiter vertraute auf eine Steigerung des vierfachen Olympiasiegers im entscheidenden Moment. Doch die Resultate in Wisla, Kuusamo und Nischni Tagil bestätigten die Eindrücke des Sommertrainings: Peier klar voraus, dann Deschwanden, dann wieder eine grosse Lücke zum Rest. Peier wäre wohl ohne den Kreuzbandriss in den Top Ten zu finden, Deschwanden fliegt regelmässig in die Punkte, Ammann ist chancenlos.

Der Toggenburger kämpft nun in den nächsten Wochen und Monaten gegen das vorzeitige Karriereende als Skispringer. Im Frühling hatte er mit der Ankündigung überrascht, erst nach seinen siebenten Olympischen Spielen in Peking 2022 Adieu zu sagen. Mit der momentanen Form endet sein Weg als Spitzensportler aber früher, Ammann würde von Swiss Olympic mit diesem Leistungsausweis nicht nominiert werden.

Vor zwei Jahren gelang die Wende

Der 39-Jährige erlebt ein Déjà-vu. Bereits vor zwei Jahren zog er nach einem schwachen Saisonstart in derselben Situation die Reissleine. Raus aus dem Weltcup, bevor die Saison verloren ist. Retten, solange es noch etwas zum retten gibt. Trainieren, das Material abstimmen, sich in die Arbeit stürzen statt in den Wettkämpfen auf ein Wunder hoffen.

Es klappte. Ende Winter war der Toggenburger wieder konkurrenzfähig. Ausgerechnet in Planica, wo nun die WM stattfindet, segelte er im März 2019 bis auf 243 m hinunter - weil er mit beiden Händen in den Schnee griff, wird dies nicht als Schweizer Rekord anerkannt. Mit einem 6. Rang sprang er zum bislang letzten Mal in die Top Ten. Er spürte den Aufwind auch im übertragenen Sinn und betonte: «Meine Motivation und Freude sind ungebrochen. Das macht Lust auf mehr.»

Ammann, der Tüftler, will die Wende erneut herbeiführen, sich wieder den Top Ten annähern, um unter günstigen Voraussetzungen zuzuschlagen. Anpassungen an den mit Karbon verstärkten Schuh sind angedacht, die Materialabstimmung mit dem Ski soll optimiert werden, und ein sauberer Bewegungsablauf beim Absprung muss her. Das Problem, das es zu lösen gilt: Die Flugkurve ist zu flach. Die Absprungbewegung lässt Ammanns Körperschwerpunkt nicht schön über den Ski drehen, hievt ihn nicht genug in die Höhe. Er fliegt dem Ski hinterher, das bremst.

Wie lange Ammann abtauchen und vor allem auf welchen Schanzen er konkurrenzfähig werden will, lässt sich schwer abschätzen. Reisen ins Ausland liegen coronabedingt nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen drin. Die Heimbasis in Einsiedeln ist nicht wintertauglich. Demnach kommen Kandersteg oder Engelberg, wo die Anlage für das Weltcupspringen vor Weihnachten präpariert wird, in Frage. Klar ist einzig - und dies bestätigt Künzle: Die Ski jetzt frustriert in die Ecke stellen, das ist keine Option.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Dezember 2020 11:02
aktualisiert: 9. Dezember 2020 05:48