National League

Bern verliert auch das Krisenduell gegen Rapperswil-Jona

3. Februar 2021, 05:42 Uhr
Weiterhin hängende Köpfe beim SC Bern: In Rapperswil gab es keine Punkte
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Der SC Bern findet weiter nicht in die Erfolgsspur. Auch im Duell zweier kriselnden Klubs geht das Tabellen-Schlusslicht der National League in Rapperswil-Jona mit 2:5 als Verlierer vom Eis.

Dem SCB gelang es nicht, an die starke Aufholjagd vom letzten Sonntag in Biel anzuknüpfen, als die Mannschaft von Mario Kogler in der Schlussphase ein 1:5 wettmachte, um dann doch in der Verlängerung noch zu verlieren.

Das Unheil gegen die Rapperswil-Jona Lakers nahm bereits in der 4. Minute seinen Lauf, als Topskorer Roman Cervenka mit einem Zuckerpässchen den pfeilschnellen Marco Lehmann lancierte, und dieser freistehend per Direktabnahme zum 1:0 traf. Calle Andersson glich die Partie zwar nur 22 Sekunden später wieder aus, danach spielte aber vorwiegend das Heimteam, das gleich vier Pfosten-/Lattenschüsse zu beklagen hatte.

Vorab die Paradelinie um Cervenka, Lehmann und Kevin Clark sorgte immer wieder für Torgefahr - und letztlich auch für die Entscheidung. Clark und Cervenka trafen mit ihrem 12. Saisongoal jeweils 116 Sekunden vor dem Ende des Start- respektive Mitteldrittels zum 2:1 und 3:1. Nöel Bader, der erneut den länger ausfallenden Melvin Nyffeler im Lakers-Tor vertrat, wurde weitaus weniger geprüft als sein Gegenüber Philipp Wüthrich (24:32 Paraden).

Während sich Rapperswil-Jona für einen starken Auftritt mit dem ersten Sieg nach zuletzt vier Niederlagen belohnte und sich in der Tabelle auf Kosten von Ambri-Piotta auf Platz 9 verbesserte, geht für den SCB das Warten auf den ersten Sieg nach der dritten Quarantäne weiter. Chancen, dies zu ändern, erhalten die krisengeschüttelten Berner genug: In den nächsten 62 Tagen stehen für sie 29 Spiele auf dem Programm - der Cup-Halbfinal vom kommenden Sonntag gegen Servette ausgenommen.

Telegramm:

Rapperswil-Jona Lakers - Bern 5:2 (2:1, 1:0, 2:1). - SR Piechaczek/Hürlimann, Progin/Duarte. - Tore: 4. (3:38) Lehmann (Cervenka, Profico) 1:0. 4. (4:00) Andersson (Scherwey) 1:1. 19. Clark (Dufner) 2:1. 39. Cervenka (Wick, Lehmann) 3:1. 57. (56:24) Schweri (Wick) 4:1. 58. (57:04) Praplan 4:2. 60. (59:34) Wick (Sataric) 5:2 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 3mal 2 plus 10 Minuten (Thiry) gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Cervenka; Jeffrey.

Rapperswil-Jona Lakers: Noël Bader; Egli, Profico; Vukovic, Jelovac; Randegger, Dufner; Sataric, Maier; Clark, Lehmann, Cervenka; Moses, Rowe, Eggenberger; Schweri, Dünner, Wick; Forrer, Wetter, Lhotak.

Bern: Wüthrich; Untersander, Henauer; Andersson, Beat Gerber; Burren, Blum; Thiry; Praplan, Jeffrey, Olofsson; Scherwey, Heim, Pestoni; Thierry Bader, Brithén, Moser; Berger, Neuenschwander, Jeremi Gerber; Sterchi.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Nyffeler und Payr (beide verletzt), Bern ohne Ruefenacht und Sciaroni (beide verletzt). Bern ab 57:57 ohne Torhüter.

Resultate und Tabelle:

Die weiteren Resultate vom Dienstag: Davos - ZSC Lions 2:5 (1:0, 0:0, 1:5). Fribourg-Gottéron - Lugano 1:2 (1:0, 0:0, 0:2). Lausanne - Zug 5:1 (0:1, 2:0, 3:0).

1. Zug 31/69 (107:74). 2. ZSC Lions 32/61 (108:82). 3. Fribourg-Gottéron 33/58 (102:103). 4. Lausanne 26/51 (87:56). 5. Lugano 31/50 (85:81). 6. Biel 31/47 (92:87). 7. Davos 33/47 (117:114). 8. Genève-Servette 26/44 (84:63). 9. Rapperswil-Jona Lakers 34/36 (88:109). 10. Ambri-Piotta 32/33 (64:94). 11. SCL Tigers 30/27 (60:109). 12. Bern 23/20 (52:74).

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. Februar 2021 22:48
aktualisiert: 3. Februar 2021 05:42