National League

Der Meister schlittert in die Krise

18. Oktober 2019, 22:30 Uhr
SCB-Goalie Niklas Schlegel muss sich hier gegen den Luganesen Dominic Lammer wehren.
SCB-Goalie Niklas Schlegel muss sich hier gegen den Luganesen Dominic Lammer wehren.
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
Meister Schlittschuhclub Bern schlittert langsam, aber sicher in eine Krise. Im Heimspiel gegen Lugano resultiert eine 2:5-Niederlage.

Nachdem Bern in den letzten vier Meisterschaftsspielen im Schlussabschnitt nach teils klaren Führungen stets Punkte verloren hat, kam es für das Team von Kari Jalonen gegen Lugano noch schlimmer. Diesmal verspielten sie die Führung schon nach sechs Minuten. Ab der 11. Minute lief Bern nur noch hinterher.

Und diesem Rückstand jagte Bern bis auf ein Strohfeuer Mitte des Schlussabschnitts ideenlos hinterher. Im zweiten Abschnitt, in der Bern zuerst 1:2 und später 1:3 zurück lag, brachten die Berner bloss drei Torschüsse zu Stande. Jalonen musste nach 32 Minuten sein Timeout nehmen. Aber auch dieser Versuch, sein lethargisches Team wachzurütteln, zeitigte kein Erfolg.

Inti Pestoni erzielte zum 1:0 und zum 2:3 seine ersten beiden Goals für Bern. Ansonsten gab es aus Berner Sicht keine positiven Meldungen. Lugano spielte und dominierte und siegte entsprechend verdientermassen. Bei den Tessinern glänzte Alessio Bertaggia mit den siegsichernden Toren zum 3:1 und 4:2. Ausserdem bereitete Bertaggia den 1:1-Ausgleich von Dario Bürgler vor. Bertaggia hatte am Freitag vor dem Spiel den Vertrag mit Lugano um zwei Jahre verlängert.

 

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. Oktober 2019 22:15
aktualisiert: 18. Oktober 2019 22:30