Anzeige
ZSC - Gottéron 5:4 n.P.

Die ZSC Lions beenden Fribourgs Siegesserie

30. November 2021, 23:40 Uhr
Im dritten Anlauf gelingt den ZSC Lions der erste Saisonsieg gegen Fribourg-Gottéron. Die Zürcher gewinnen 5:4 nach Penaltyschiessen, Fribourg verliert erstmals nach fünf Erfolgen.
ZSC-Stürmer Justin Azevedo versenkt den entscheidenden Penalty
© KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER

Die Binsenwahrheit der NHL bestätigt sich damit auch in der Schweiz. Wenn zwei Teams gleich zweimal hintereinander aufeinandertreffen, gewinnt beim zweiten Mal meist der Verlierer der ersten Partie. So riss 24 Stunden nach dem 4:3-Erfolg im Penaltyschiessen gegen die ZSC Lions am Montag auch Freiburgs Serie von fünf Siegen in Folge. Erst knapp vier Minuten vor Schluss hatte Justin Azevedo für die Löwen nach einem schönen Solo zum 4:4 ausgeglichen. Im Penaltyschiessen war der Kanadier des ZSC dann auch der einzige Torschütze.

Die Zürcher hatten bereits furios begonnen. Nach nur 31 Sekunden - und mit der bereits zweiten ZSC-Chance - bezwang Yannick Weber Goalie Reto Berra haltbar über der Schulter der Fanghand. Am Tag zuvor war der Verteidiger Weber mit einem haarsträubenden Puckverlust vor dem späten 3:3 der Freiburger noch der Totengräber gewesen.

In einem vogelwilden Startdrittel ging der Leader durch Treffer von Killian Mottet und Sandro Schmid innerhalb von 101 Sekunden 2:1 und kurz nach dem Ausgleich - Chris Baltisberger erwischte Berra mit einem Ablenker zwischen den Beinen - durch Mauro Jörg 3:2 in Führung. Danach beruhigte sich das Geschehen. Ein starkes Comeback gab bei Fribourg mit einem Tor und einem Assist Andrej Bykow nach fünf Monaten Verletzungspause.

Ein Ärgernis war das Video-Studium der Schiedsrichter, das viel zu lange dauerte. Das 1:2 wurde über fünf Minuten begutachtet, erst aus eigenem Antrieb, dann nach einer Coaches Challenge von ZSC-Trainer Rikard Grönborg noch einmal.

Telegramm:

ZSC Lions - Fribourg-Gottéron 5:4 (2:3, 1:0, 1:1, 0:0) n.P.

7901 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Fluri, Wolf/Steenstra (CAN). - Tore: 1. (0:31) Weber (Andrighetto) 1:0. 7. (6:18) Mottet (Desharnais) 1:1. 8. (7:59) Schmid 1:2. 11. Chris Baltisberger (Noreau) 2:2. 14. Jörg (Bykow) 2:3. 28. Krüger (Azevedo) 3:3. 53. Bykow (Powerplaytor) 3:4. 57. Azevedo (Krüger) 4:4. - Penaltyschiessen: Mottet -, Quenneville -; Rossi -, Hollenstein -; Desharnais -, Malgin -; DiDomenico -, Geering -; Bykow -, Azevedo 1:0. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Malgin; DiDomenico.

ZSC Lions: Waeber; Weber, Geering; Noreau, Marti; Trutmann, Phil Baltisberger; Guebey; Hollenstein, Malgin, Andrighetto; Azevedo, Krüger, Quenneville; Chris Baltisberger, Sigrist, Diem; Sopa, Backman, Marchand; Aeschlimann.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Dufner, Furrer; Diaz, Jecker; Kamerzin; Brodin, Schmid, DiDomenico; Marchon, Desharnais, Mottet; Rossi, Walser, Jörg; Haussener, Bougro, Jobin; Bykow.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Bodenmann, Morant, Pedretti, Riedi, Roe (alle verletzt) und Schäppi (krank), Fribourg-Gottéron ohne Sprunger und Sutter (beide verletzt).

Resultate und Tabelle:

National League. Die weiteren Resultate vom Dienstag: Lugano - Genève-Servette 3:0 (0:0, 0:0, 3:0). Lausanne - Ajoie 2:0 (1:0, 1:0, 0:0). Davos - SCL Tigers 1:6 (0:0, 0:5, 1:1). Zug - Ambri-Piotta 3:4 (0:2, 2:1, 1:1).

Rangliste: 1. Fribourg-Gottéron 27/56 (87:66). 2. Zug 27/54 (90:65). 3. Rapperswil-Jona Lakers 28/54 (89:69). 4. Davos 26/52 (85:62). 5. Biel 28/52 (85:68). 6. ZSC Lions 25/42 (76:68). 7. Bern 26/37 (77:72). 8. Lausanne 26/36 (70:73). 9. Lugano 28/36 (77:86). 10. Ambri-Piotta 28/35 (69:76). 11. Genève-Servette 27/29 (66:90). 12. SCL Tigers 28/27 (87:97). 13. Ajoie 28/18 (52:118).

Quelle: sda
veröffentlicht: 30. November 2021 23:40
aktualisiert: 30. November 2021 23:40