Freiburger Höhenflug geht weiter

18. November 2018, 08:24 Uhr
Der Freiburger Julien Sprunger war auch gegen die SCL Tigers treffsicher
© KEYSTONE/PPR/ADRIEN PERRITAZ
Fribourg fertigt die SCL Tigers zu Hause gleich 10:3 ab. Es ist der fünfte Sieg in Serie für Gottéron.

Die SCL Tigers gehören bislang zu den Überraschungen der Saison. Auswärts gewannen sie vor dem gestrigen Spiel sechs von neun Partien und kassierten dabei bloss 16 Gegentore. In Freiburg war von der defensiven Stabilität gar nichts zu sehen. Zehn Treffer hatte Langnau letztmals am 22. Januar 2010 gegen Rapperswil-Jona (2:10) kassiert.

Zwar holten die Emmentaler dank Eero Elo (27.) und Chris DiDomenico (29.) mit einem Doppelschlag innerhalb von 116 Sekunden ein 1:3 auf. Gottéron stellte aber noch vor der zweiten Pause den Zweitore-Vorsprung wieder her. Das 4:3 (38.) erzielte Nathan Marchon quasi aus dem Nichts, hatten doch die Tigers im Mittelabschnitt klar mehr vom Spiel. Das 5:3 (40.) schoss Julien Sprunger im Powerplay.

Der Captain von Fribourg hatte in der 14. Minute schon zum 2:1 getroffen. Dieses Tor war nicht nur der zehnte Meisterschaftstreffer von Sprunger in dieser Saison, sondern auch dessen 600. Skorerpunkt in der höchsten Schweizer Liga, in der dem PostFinance-Topskorer zum 45. Mal ein Doppelpack gelang. Auch Andrew Miller zeichnete sich beim Heimteam als Doppel-Torschütze aus.

Im letzten Drittel brachen bei Langnau alle Dämme. Fribourg weist in den letzten fünf Spielen ein Torverhältnis von 27:6 aus.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 17. November 2018 22:42
aktualisiert: 18. November 2018 08:24