Fribourg - Rapperswil 5:3

Fribourg dank Viktor Stalberg

14. Februar 2020, 22:28 Uhr
Fribourgs Viktor Stalberg jubelt über sein Tor zum 2:1 gegen Rapperswil-Jona. Nach 17 Partien ohne Torerfolg traf der Schwede gegen die Lakers gleich doppelt
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Fribourg-Gottéron feiert gegen die Rapperswil-Jona Lakers den sechsten Sieg in den letzten sieben Spielen. Beim 5:3-Erfolg erzielt der Schwede Viktor Stalberg zwei Treffer.

Die Schweden sorgen derzeit bei Fribourg für die Differenz. Nachdem zuletzt Daniel Brodin mit sechs Treffern in zwei Spielen geglänzt hatte, führte gegen die Lakers sein Landsmann Viktor Stalberg die Freiburger zum Sieg. Zuerst erwischte er Rapperswils Torhüter Melvin Nyffeler zwischen den Schonern zum 2:1 (8.), dann lenkte er einen Schuss des amerikanischen Verteidigers Ryan Gunderson zum 3:1 ab. Zum entscheidenden vierten Treffer seiner Mannschaft steuerte Stalberg zudem einen Assist bei.

Wie bereits Brodin, der neun Partien nicht getroffen hatte, war auch Stalberg lange Zeit ohne Torerfolg geblieben. Der 34-Jährige, der den verletzten Killian Mottet als PostFinance-Topskorer vertritt, erzielte gar 17 Partien keinen Treffer. Sein letztes Tor vor der Doublette gegen Rapperswil hatte er am 30. November geschossen.

Die Rapperswil-Jona Lakers müssen sich wohl damit abfinden, dass sie die Qualifikation auf dem letzten Platz abschliessen werden. Das Team von Trainer Jeff Tomlinson zeigte zwar Moral und fand, obwohl es lange Zeit klar unterlegen war, dank einem Doppelpack gegen Ende des zweiten Drittels noch einmal in die Partie zurück. Das 3:4 erzielten die Lakers zwei Sekunden vor der Pause. Am Ende reichte es der Equipe aber dennoch nicht zu einem Punktgewinn.

Telegramm

Fribourg-Gottéron - Rapperswil-Jona Lakers 5:3 (3:1, 1:2, 1:0)

6069 Zuschauer. - SR Tscherrig/Kaukokari, Fuchs/Bürgi. - Tore: 6. (5:02) Simek 0:1. 7. (6:25) Kamerzin (Brodin) 1:1. 8. (7:08) Stalberg 2:1. 13. Stalberg (Gunderson) 3:1. 28. Sprunger (Stalberg) 4:1. 37. Kristo 4:2. 40. (39:58) Rowe 4:3. 60. (59:38) Abplanalp (Berra) 5:3 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers. - PostFinance-Topskorer: Stalberg; Clark.

Fribourg-Gottéron: Berra (39:58 - 40:00 Waeber); Gunderson, Stalder; Kamerzin, Furrer; Abplanalp, Marti; Marco Forrer, Gähler; Rossi, Boychuk, Brodin; Sprunger, Schmutz, Stalberg; Vauclair, Walser, Marchon; Lauper, Schmid, Lhotak.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Egli, Randegger; Vukovic, Dufner; Hächler, Maier; Schneeberger, Profico; Clark, Pyatt, Casutt; Loosli, Rowe, Sandro Forrer; Kristo, Dünner, Simek; Mosimann, Ness, Hüsler.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Chavaillaz, Desharnais, Mottet und Bykow, Rapperswil-Jona Lakers ohne Cervenka, Schweri (alle verletzt), Schlagenhauf (krank) und Wellman (überzähliger Ausländer). Rapperswil-Jona Lakers von 58:37 bis 59:38 ohne Torhüter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Februar 2020 22:25
aktualisiert: 14. Februar 2020 22:28