Fribourg schiesst auch gegen Berns Nummer 2 kein Tor

27. Januar 2019, 07:35 Uhr
Pascal Caminada (Nr. 33) vertrat vor dem Tor des SC Bern Leonardo Genoni vorzüglich: Shutout mit 42 Paraden
Pascal Caminada (Nr. 33) vertrat vor dem Tor des SC Bern Leonardo Genoni vorzüglich: Shutout mit 42 Paraden
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Fribourg-Gottéron bringt zum zweiten Mal innerhalb einer Woche (nach dem 0:3 gegen Zug) in einem ausverkauften Heimspiel kein Tor zu Stande. Die Freiburger unterliegen dem Schlittschuhclub Bern 0:2.

Gottéron gelang sogar dreimal in den letzten vier Spielen kein Goal. Nur im Heimspiel gegen die ZSC Lions (7:2) lief die Tormaschine. Vorher und nachher gab es gegen Zug, in Rapperswil (0:3) und jetzt gegen Bern Nullnummern.

Die matchentscheidende Szene spielte sich nach sieben Minuten ab. Zuerst traf Verteidiger Sebastian Schilt für Freiburg bloss den Pfosten. Mit dem Gegenstoss gelang Berns Verteidiger Adam Almquist mit einem Weitschuss das 1:0 für den SCB. Dem 27-jährigen Almquist gelang im 37. Spiel für Bern das erste Goal. Für den Schweden stellte die bisherige Torflaute in der National League kein Novum dar. In den Saisons 2010/11 mit HV71 Jönköping und vier Jahre später in der KHL bei Sewerstal Tscherepowets gelang ihm überhaupt kein Treffer.

Das siegsichernde 2:0 erzielte Gaetan Haas 24 Sekunden vor Schluss ins leere Tor.

Den Shutout für den SC Bern bewerkstelligte in Freiburg nicht Leonardo Genoni, sondern die Nummer 2 Pascal Caminada (mit 42 Paraden). Caminada spielte zum sechsten Mal diese Saison von Anfang an und kam zum fünften Sieg. Einzig in Ambri kassierte Bern mit Caminada vor dem Kasten eine Niederlage.

Bern kam in Freiburg zum fünften Sieg hintereinander und gewann 10 der letzten 11 Spiele.

Fribourg-Gottéron - Bern 0:2 (0:1, 0:0, 0:1)

6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Tscherrig, Fuchs/Kaderli. - Tore: 8. Almquist (Sciaroni) 0:1. 60. (59:36) Haas (Arcobello) 0:2 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 2mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Sprunger; Arcobello.

Fribourg-Gottéron: Berra; Holös, Chavaillaz; Abplanalp, Sandro Furrer; Schneeberger, Schilt; Weisskopf, Marco Forrer; Rossi, Schmutz, Mottet; Bertrand, Walser, Micflikier; Sprunger, Miller, Marchon; Vauclair, Meunier, Lhotak.

Bern: Caminada; Burren, Almquist; Marti, Blum; Andersson, Beat Gerber; Colin Gerber; Moser, Arcobello, Scherwey; Boychuk, Ebbett, Kämpf; Sciaroni, Haas, Bieber; Grassi, Heim, Berger; Fogstad Vold.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Bykow, Stalder (beide verletzt) und Slater (überzähliger Ausländer), Bern ohne Jeremi Gerber, Krueger, Ruefenacht, Untersander (alle verletzt), Mursak (abwesend) und Kamerzin (gesperrt). Furrer und Blum verletzt ausgeschieden. - Pfostenschuss Schilt (7.), Lattenschuss Holös (46.).

Quelle: SDA
veröffentlicht: 26. Januar 2019 22:14
aktualisiert: 27. Januar 2019 07:35