Gisins Zustand ist stabil

Krisztina Scherrer, 16. Dezember 2018, 16:05 Uhr
Marc Gisin stürzte in der Abfahrt in Val Gardena schwer.
© KEYSTONE/AP/ALESSANDRO TROVATI
Glück im Unglück für Marc Gisin. Am Samstag ist der Skirennfahrer bei der Abfahrt in Gröden schwer gestürzt. Der 30-Jährige zog sich jedoch keine schwerwiegenden Verletzungen zu.

Gisin kam nach einem Verschneider kurz vor den Kamelbuckeln Fall, wurde beim Sprung hoch durch die Luft geschleudert und schlug mit dem Rücken und dem Kopf heftig auf der harten Piste auf.

Der 30-Jährige wurde nach der Erstversorgung auf der Strecke mit dem Helikopter ins Spital nach Bozen geflogen. Sein Zustand war so stabil, dass er am Samstagabend mit der Rega in die Schweiz zurückgeflogen werden konnte.

Swissski teilt mit, dass sich Marc Gisins Zustand weiter stabilisiert. Er kommuniziere direkt mit den Ärzten und engsten Angehörigen. Er erlitt mehrere Rippenbrüche, welche auch Verletzungen in der Lunge zur Folge hatten. Das Becken sei unverletzt. Auch der Rücken blieb bis auf einige, nicht gravierende Frakturen unbeschädigt.

Krisztina Scherrer
Quelle: red.
veröffentlicht: 16. Dezember 2018 16:00
aktualisiert: 16. Dezember 2018 16:05