Abfahrt

Heimsieg für Rebensburg – Suter neben dem Podest

8. Februar 2020, 13:01 Uhr
Viktoria Rebensburg holt sich einen Heimsieg.
© Keystone
Die Zuschauer in Garmisch-Partenkirchen werden derzeit verwöhnt. Eine Woche nach Thomas Dressen feiert auch Viktoria Rebensburg einen Heimsieg in der Abfahrt.

Viktoria Rebensburg trumpfte ganz gross auf. Mit einer nahezu perfekten Fahrt distanzierte die 30-jährige Deutsche die zweitplatzierte Italienerin Federica Brignone gleich um 61 Hundertstel. Sie errang ihren 19. Sieg im Weltcup, aber den ersten in einer Abfahrt.

Sechsmal schon hatte Viktoria Rebensburg in einer Abfahrt das Podest erreicht, zuletzt im letzten Winter beim Finale in Soldeu in Andorra, wo sie von der Österreicherin Mirjam Puchner noch auf Platz 2 verwiesen worden war. Diesmal kam keine mehr mit höherer Nummer. Als erste Deutsche seit Maria Höfl-Riesch vor sechs Jahren gewann Rebensburg eine Abfahrt. Und mit ihr jubeln durfte auch die Schweizer Ski-Firma Stöckli, bei der sie schon einige Jahre unter Vertrag steht.

Mit dem Sieg von Rebensburg wurde auch eine ungewöhnliche Serie fortgesetzt: Zehn verschiedene Fahrerinnen haben nun saisonübergreifend die letzten zehn Abfahrten gewonnen.

Corinne Suter fehlen 15 Hundertstel zum Podium

Corinne Suter, die Schnellste des einzigen Trainings, belegte als beste Schweizerin Platz 5. Ihr fehlten 15 Hundertstel auf die drittplatzierte Tschechin Ester Ledecka. Die Schwyzerin geriet auf der zweiten Streckenhälfte einige Male zu sehr von der Linie, nachdem sie im oberen Teil noch klar auf Podestkurs gelegen hatte. Corinne Suter konnte sich aber damit trösten, ihre Leaderstellung im Abfahrts-Weltcup ausgebaut zu haben. 61 Punkte beträgt aktuell ihr Vorsprung auf die Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die ja nach dem Tod ihres Vaters eine Rennpause eingelegt hat.

Neben Corinne Suter schaffte es auch die Bernerin Joana Hählen in die Top 10. Als Siebente realisierte sie ihr drittbestes Abfahrts-Ergebnis. Und auf einem guten Weg befindet sich auch die Bündnerin Jasmine Flury, die verletzungsbedingt erst seit kurzem wieder fährt und als Elfte überzeugte. Sie klassierte sich damit noch vor Lara Gut-Behrami (15.).

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Februar 2020 11:18
aktualisiert: 8. Februar 2020 13:01