Kloten setzt Talfahrt fort

24. Oktober 2018, 22:43 Uhr
Cheftrainer André Rötheli kassiert mit Kloten im fünften Swiss-League-Spiel die zweite Niederlage
Cheftrainer André Rötheli kassiert mit Kloten im fünften Swiss-League-Spiel die zweite Niederlage
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Das aus der National League abgestiegene Kloten befindet sich in der Swiss League im freien Fall. Nach dem 2:5 gegen Olten sind die Zürcher Unterländer gar unter den Playoff-Trennstrich gefallen.

Nur drei Tage nach dem Cup-Coup gegen Biel kassierte der ehemalige Leader der Swiss League die siebte Meisterschafts-Niederlage in Serie und fiel dadurch auf Kosten von Winterthur auf den 9. Rang zurück.

Mehrere defensive Aussetzer der Gastgeber ermöglichten Olten nach einem torlosen Startdrittel im mittleren Abschnitt einen vorentscheidenden 4:1-Vorsprung. Der amerikanische Center Cason Hohmann ragte dabei mit einem Tor und zwei Assists heraus.

Kloten spielte dagegen ohne Ausländer. Dies, weil der österreichische Nationalgoalie Bernhard Starkbaum wie zuletzt bloss Ersatz und der kanadische Topskorer Ryan MacMurchy verletzt fehlte.

Zwischen den Pfosten bei Kloten stand wie zuletzt beim Cup-Coup gegen National-League-Leader Biel das Eigengewächs Andrin Seifert (20). Der frühere Schweizer Nachwuchs-Nationalgoalie traf keine Schuld an der Niederlage.

Kloten - Olten 2:5 (0:0, 1:4 , 1:1)

4301 Zuschauer. - SR Potocan/Eichmann, Cattaneo/Fuchs. - Tore: 21. (20:50) Gervais (Hohmann) 0:1. 24. Füglister (Kindschi) 1:1. 27. Haas (Schirjajew) 1:2. 33. Ulmer (Hohmann) 1:3. 36. Hohmann (Rouiller, Ulmer) 1:4. 41. (40:16) Füglister (Knellwolf) 2:4. 60. (59:59) Hohmann 2:5. - Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Füglister) gegen Kloten, 4mal 2 Minuten gegen Olten. - Bemerkungen: Kloten ohne Ausländer (MacMurchy/verletzt; Starkbaum/Ersatzgoalie).

Rangliste: 1. Ajoie 11/24 (42:21). 2. Olten 10/23 (45:22). 3. La Chaux-de-Fonds 10/23 (36:25). 4. Visp 10/21 (34:26). 5. Langenthal 10/20 (29:22). 6. GCK Lions 10/13 (31:30). 7. EVZ Academy 11/12 (26:46). 8. Kloten 10/9 (27:37). 9. Winterthur 10/9 (27:38). 10. Biasca Ticino Rockets 12/9 (19:43). 11. Thurgau 10/8 (25:31).

Quelle: SDA
veröffentlicht: 24. Oktober 2018 22:19
aktualisiert: 24. Oktober 2018 22:43