Luftangriffe im Jemen töten 68 Menschen

28. Dezember 2017, 11:15 Uhr
Zwei Luftangriffe der saudi-arabischen Koalition tötete im Jemen laut Uno 68 Zivilpersonen (Archiv)
© KEYSTONE/EPA/YAHYA ARHAB
Im Jemen sind laut Uno bei zwei Luftangriffen der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition 68 Zivilisten getötet worden. Die Luftangriffe am Dienstag hätten sich gegen Ziele in der südwestlichen Provinz Taes sowie der Provinz Hodeida am Roten Meer gerichtet.

Dies teilte der Uno-Hilfskoordinator im Jemen, Jamie McGoldrick, am Donnerstag mit. Bei dem Luftangriff auf einen Markt in Taes seien 54 Zivilisten getötet und 32 weitere verletzt worden. Unter den Toten seien auch acht Kinder.

Der zweite Angriff in Hodeida habe 14 weitere Zivilisten getötet, die alle zu einer Familie gehörten. Über den Angriff in Taes hatten am Mittwoch bereits die jemenitischen Behörden informiert.

Im Jemen kämpfen die Truppen des nach Saudi-Arabien geflohenen sunnitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi gegen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen. Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition unterstützt Hadis Truppen.

Seit dem Eintritt der von Riad angeführten Koalition in den Krieg im Jahr 2015 wurden mehr als 8750 Menschen getötet und Zehntausende verletzt. Rund 8,4 Millionen Menschen sind nach Uno-Angaben vom Hunger bedroht.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 28. Dezember 2017 11:03
aktualisiert: 28. Dezember 2017 11:15