Lugano holt dreimal Rückstand auf

27. Januar 2019, 07:33 Uhr
Der HC Lugano jubelt in Zug, besiegt den Leader mit 4:3 und hält den Kontakt zu den Playoff-Rängen
Der HC Lugano jubelt in Zug, besiegt den Leader mit 4:3 und hält den Kontakt zu den Playoff-Rängen
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Lugano holt in Zug dreimal einen Rückstand auf, siegt 4:3 und kommt im fünften Saisonspiel gegen Zug erstmals zu einem Sieg. Der EV Zug hatte zuvor achtmal hintereinander vor heimischem Publikum gewonnen.

Den entscheidenden Treffer für Lugano erzielte in der 57. Minute Giovanni Morini. Der 23-jährige Italiener mit Schweizer Lizenz behauptete sich vor dem Tor, nachdem Taylor Chorney ein «Buebetrickli» versucht hatte.

Die Gäste hatten nach dem dritten Ausgleich durch Verteidiger Romain Loeffel (52.) dem 4:3 näher gestanden. Insofern entbehrte das Tor nicht einer gewissen Logik. Überhaupt zeigten die Bianconeri eine starke Reaktion auf die 1:2-Heimniederlage gegen Lausanne am Freitag. Die Tessiner verbesserten sich auf Kosten von Fribourg-Gottéron auf den 9. Tabellenplatz, der Rückstand auf das achtklassierte Genève-Servette beträgt aber weiterhin drei Punkte.

Derweil erlitten die Zuger eine weitere ärgerliche Niederlage, nachdem sie am Freitag bei den ZSC Lions (3:4 n.V.) ein 3:0 aus der Hand gegeben hatten. Dass das Heimteam dreimal in Führung ging, verdankte es den «Special Teams». Das 1:0 (22.) schoss der nächste Saison für Lugano spielende Reto Suri in Unterzahl. Es war für den EVZ der sechste Shorthander in der laufenden Meisterschaft, was der Bestwert der Liga ist. Das 2:1 (28.) und 3:2 (44.) erzielten Lino Martschini respektive Sven Senteler im Powerplay. Lugano bewies aber eine grosse Moral und stürzte Zug vom Leaderthron. Beim 2:2 (34.) traf Dario Bürgler erstmals nach 15 torlosen Partien wieder.

Zug - Lugano 3:4 (0:0, 2:2, 1:2)

7026 Zuschauer. - SR Salonen/Hebeisen, Schlegel/Progin. - Tore: 22. Suri (Ausschluss Roe!) 1:0. 26. Hofmann (Fazzini, Sannitz/Ausschluss Alatalo) 1:1. 28. Martschini (Lammer, Alatalo/Ausschluss Jörg) 2:1. 34. Bürgler (Lajunen) 2:2. 44. Senteler (Albrecht/Ausschluss Lajunen) 3:2. 52. Loeffel (Klasen) 3:3. 57. Morini (Chorney) 3:4. - Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Roe) plus Spieldauer (Roe) gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Martschini; Hofmann.

Zug: Aeschlimann; Diaz, Alatalo; Stadler, Zgraggen; Schlumpf, Zryd; Morant; Thiry; Widerström, Albrecht, Suri; Lammer, Roe, Everberg; Martschini, Flynn, Leuenberger; Zehnder, Senteler, Schnyder.

Lugano: Merzlikins; Loeffel, Chorney; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Riva; Ronchetti; Bertaggia, Morini, Jörg; Lapierre, Sannitz, Hofmann; Bürgler, Lajunen, Klasen; Fazzini, Romanenghi, Walker.

Bemerkungen: Zug ohne Klingberg, McIntyre, Simion und Stephan. Lugano ohne Wellinger, Reuille (alle verletzt), Cunti (persönliche Gründe) und Haapala (überzähliger Ausländer). - Zug von 58:09 bis 59:51 und ab 59:57 ohne Goalie.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 26. Januar 2019 22:38
aktualisiert: 27. Januar 2019 07:33