Super-G

Mauro Caviziel verpasst den Sieg nur knapp

14. Februar 2020, 15:18 Uhr
Mauro Caviezel während der Abfahrt von Saalbach-Hinterglemm am 13. Februar 2020.
© Keystone
In der bisherigen Saison war der Bündner Mauro Caviezel der beste Schweizer im Super-G. Bis ganz zuoberst aufs Podest hat es ihm aber auch heute nicht gereicht. Er platziert sich hinter dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde.

Caviezel büsste in dem mit gut zwei Stunden Verspätung und auf einer verkürzten Strecke ausgetragenen Rennen 15 Hundertstel auf Kilde ein. Caviezel bestätigte mit seinem zweiten Podestplatz im Super-G in diesem Winter nach dem 3. Rang beim Auftakt in Lake Louise ein weiteres Mal seine Konstanz auf hohem Niveau. In Beaver Creek, Colorado, war er Fünfter, in Val Gardena und in Kitzbühel Vierter geworden.

Vielstarter Kilde, der mit Ausnahme der Slaloms alle Rennen bestreitet, übernahm nach seinem ersten Saisonsieg die Führung sowohl im Disziplinen- als auch im Gesamtweltcup. Dritter in Saalbach-Hinterglemm wurde der Deutsche Thomas Dressen, der Sieger der Abfahrt vom Donnerstag.

Die restlichen Schweizer vermochten mit Mauro Caviezel nicht mitzuhalten. Zweitbester Fahrer von Swiss-Ski war Marco Odermatt als Zwölfter. Weltcup-Punkte gab es auch für Gilles Roulin (17.), Stefan Rogentin (20.) und Carlo Janka (26.) Beat Feuz und Niels Hintermann schieden wie der in der Super-G-Wertung bisher führende Österreicher Matthias Mayer aus.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Februar 2020 12:55
aktualisiert: 14. Februar 2020 15:18