National League

Meister Bern fällt unter den Strich

27. Oktober 2019, 07:28 Uhr
SCB-Topskorer Simon Moser (mit gelbem Helm) jubelt zusammen mit Siegtorschütze Ramon Untersander
© Keystone/PETER KLAUNZER
Bern rutscht trotz eines 5:4-Sieges nach Verlängerung gegen Genève-Servette als Neunter unter den Strich. Derweil verbessert sich Davos dank eines 3:2 bei Ambri-Piotta um drei Plätze in den 7. Rang.

Die Berner gewannen eine verrückte Partie. Sie holten viermal einen Rückstand auf, das 4:4 erzielte Calle Andersson 44 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit, als das Heimteam ohne Goalie spielte. Nach 1:27 Minuten der Overtime gelang mit Ramon Untersander einem weiteren Verteidiger das 5:4. Die ersten beiden Tore für den SCB erzielte Mark Arcobello, der schon am Freitag in Biel doppelt getroffen hatte.

Davos setzte sich in Ambri 3:2 durch. Alle drei Tore der Bündner erzielten mit Mattias Tedenby, Otso Rantakari und Perttu Lindgren Spieler der nordländischen Ausländer-Fraktion. Es war für den HCD der dritte Sieg in Serie. Derweil verloren die Leventiner zum dritten Mal hintereinander und liegen nur noch einen Punkt vor dem Tabellenletzten Fribourg-Gottéron.

Fribourg bezwang Lausanne 3:2 und kehrte nach drei Niederlagen zum Siegen zurück. Nachdem das Heimteam zweimal einen Vorsprung aus der Hand gegeben hatte, zeichnete David Desharnais in der 58. Minute für das siegbringende 3:2 verantwortlich. Es war für Gottéron der erste Sieg mit Berater Sean Simpson an der Bande.

Lugano feierte mit einem 2:1 nach Verlängerung gegen den EV Zug den dritten Erfolg hintereinander. Das 2:1 schoss ausgerechnet Dominic Lammer, der von 2011 bis 2019 für den EVZ gespielt hatte. Die Zentralschweizer verloren zum dritten Mal in Serie.

Resultate und Tabelle:

National League. Die Spiele vom Samstag: Ambri-Piotta - Davos 2:3 (0:1, 1:2, 1:0). Bern - Genève-Servette 5:4 (1:1, 1:2, 2:1, 1:0) n.V. Fribourg-Gottéron - Lausanne 3:2 (1:0, 0:0, 2:2). Lugano - Zug 2:1 (0:0, 1:1, 0:0, 1:0) n.V.

Rangliste: 1. ZSC Lions 16/33 (58:40). 2. Biel 16/29 (43:39). 3. Genève-Servette 17/27 (48:47). 4. Lausanne 15/24 (42:42). 5. Lugano 15/24 (41:40). 6. Zug 14/22 (48:41). 7. Davos 11/21 (37:29). 8. Rapperswil-Jona Lakers 15/21 (38:42). 9. Bern 16/21 (50:53). 10. SCL Tigers 15/19 (36:46). 11. Ambri-Piotta 16/15 (34:46). 12. Fribourg-Gottéron 14/14 (27:37).

Quelle: sda
veröffentlicht: 26. Oktober 2019 22:45
aktualisiert: 27. Oktober 2019 07:28