National League

Nichts zu holen in der Resega für Rappi

8. Oktober 2019, 22:39 Uhr
Gross in Form: Luganos PostFinance-Topskorer Luca Fazzini erzielte auch gegen die Rapperswil-Jona Lakers zwei Tore
Gross in Form: Luganos PostFinance-Topskorer Luca Fazzini erzielte auch gegen die Rapperswil-Jona Lakers zwei Tore
© KEYSTONE/MARCEL BIERI
Lugano fährt gegen die Rapperswil-Jona Lakers mit 6:3 den erwarteten Heimsieg ein. Der Aussenseiter lässt sich aber erst am Ende richtig abschütteln.

Die Resega ist für den SC Rapperswil-Jona seit jeher ein hartes Pflaster. Nur ganz selten resultierte die lange Reise ins Tessin in etwas Zählbarem. Das war am Dienstagabend nicht anders. Einen 0:2-Rückstand nach dem ersten Drittel machten die Lakers mit einem Doppelschlag innert 31 Sekunden durch ihren amerikanischen Captain Andrew Rowe im Powerplay und Verteidiger Daniel Vukovic mit seinem ersten Saisontor nochmals weg. Nach dem 3:2 durch Luca Fazzini kurz vor und dem 4:2 durch Sandro Zangger 17 Sekunden nach der zweiten Pause kamen sie aber nicht mehr heran.

Der Sieg der Luganesi, zuhause der 13. in Folge gegen Rapperswil seit Dezember 2010, war verdient. Sie liessen zwar zuweilen etwas die nötige Konzentration und Aggressivität vermissen, konnten aber auf jeden Ausgleich oder Anschlusstreffer der Lakers reagieren. Erst mit der dritten Zweitore-Führung durch den bereits siebten Saisontreffer des formstarken PostFinance-Topskorers Fazzini acht Minuten vor Schluss war der Widerstand der hartnäckigen Rapperswiler einigermassen gebrochen.

Nach einem miserablen Saisonstart verbesserte sich der HC Lugano unter seinem neuen Coach Sami Kapanen auf den 3. Platz. Die Lakers hingegen müssen aufpassen, dass sie nicht in eine Negativ-Spirale geraten. Ohne ihren verletzten Topskorer Roman Cervenka verloren sie nun drei der letzten vier Spiele.

Telegramm:

Lugano - Rapperswil-Jona Lakers 6:3 (2:0, 1:2, 3:1)

5482 Zuschauer. - SR Wiegand/Borga; Kovacs/Ambrosetti. - Tore: 3. Loeffel (Suri) 1:0. 10. Bertaggia (Bürgler) 2:0. 34. (33:55) Rowe (Wellman/Ausschluss Fazzini) 2:1. 35. (34:26) Vukovic (Casutt) 2:2. 39. Fazzini (Klasen/Ausschluss Dünner) 3:2. 41. (40:17) Zangger (Lajunen, Chorney) 4:2. 50. Mosimann (Egli, Casutt) 4:3. 53. Fazzini (Loeffel, Klasen/Ausschluss Clark) 5:3. 59. Lammer 6:3 (ins leere Tor). - Strafen: je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Fazzini; Egli.

Lugano: Zurkirchen; Ohtamaa, Chorney; Loeffel, Wellinger; Chiesa, Jecker; Riva; Klasen, Lajunen, Zangger; Fazzini, Romanenghi, Suri; Bürgler, Sannitz, Bertaggia; Jörg, Haussener, Lammer.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Vukovic, Dufner; Hächler, Maier; Egli, Randegger; Schmuckli, Gähler; Forrer, Dünner, Casutt; Clark, Schlagenhauf, Kristo; Wellman, Rowe, Rehak; Mosimann, Ness, Spiller.

Bemerkungen: Lugano ohne Vauclair (Trauerfall in der Familie), Spooner (überzähliger Ausländer), Morini und Walker, Rapperswil-Jona ohne Cervenka, Profico und Schweri (alle verletzt). Pfostenschüsse: Fazzini (10.); Rowe (5.). Timeout Rapperswil-Jona (58.), von 57:27 bis 58:41 ohne Torhüter.

Rangliste:

1. ZSC Lions 11/22. 2. Biel 11/20. 3. Lugano 10/17. 4. Genève-Servette 11/17. 5. Lausanne 9/15. 6. Zug 9/15. 7. SCL Tigers 10/14. 8. Bern 10/13. 9. Rapperswil-Jona Lakers 10/12. 10. Davos 6/11. 11. Ambri-Piotta 10/10. 12. Fribourg-Gottéron 7/5.

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Oktober 2019 22:10
aktualisiert: 8. Oktober 2019 22:39