Anzeige
Ski alpin

Odermatt mit perfektem Saisonbeginn – Caviezel brilliert ebenfalls

24. Oktober 2021, 17:39 Uhr
Perfekter Saisonauftakt von Marco Odermatt: Der Nidwaldner gewinnt in Sölden sein fünftes Weltcup-Rennen, das dritte im Riesenslalom. Mit Rang 4 brilliert beim Weltcup-Prolog auch Gino Caviezel.
Marco Odermatt freut sich über seine Trophäe von Sölden.
© Keystone

Marco Odermatt heisst der Sieger des ersten Riesenslaloms der alpinen Weltcup-Saison 2021/22. Der 24-jährige Nidwaldner triumphierte auf dem Rettenbachgletscher als erster Schweizer seit Didier Cuche (2009) und Daniel Albrecht (2008).

Odermatt, der nach dem ersten Lauf mit zwei Zehnteln Rückstand noch an dritter Stelle lag, setzte sich letztlich mit sieben Hundertsteln Vorsprung vor dem Halbzeit-Leader Roland Leitinger durch. Der Österreicher beging im Steilhang einen kleinen Fehler, wodurch er seinen ersten Sieg auf oberster Stufe um sieben Hundertstel verpasste. «Beim Saisonstart ist man immer ein bisschen im Ungewissen. Wir wussten, dass wir sicher nicht schlecht drauf sind. Aber dass es dann gleich so aufgeht, ist perfekt», sagt Odermatt nach dem Rennen. 

Fünf Schweizer punkten

Der Slowene Zan Kranjec komplettierte als Dritter das Podest. Mit nur 0,39 Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen und guten Freund Odermatt trumpfte auch der viertklassierte Gino Caviezel zum Saisonauftakt stark auf. Vor Jahresfrist war der 29-jährige Bündner in Sölden - hinter dem norwegischen Sensationssieger Lucas Braathen und Odermatt, der sich damals nur um fünf Hundertstel hatte geschlagen geben müssen - gar Dritter geworden.

Von den acht gestarteten Schweizern qualifizierten sich in Sölden deren fünf für den Finaldurchgang. Neben dem Schweizer Top-Duo gab es ebenfalls Weltcup-Punkte für Justin Murisier (12. Rang), Loïc Meillard (16.) und Daniele Sette (21.). Besonders für Meillard, der im Vorjahr auf der gleichen Piste den 5. Platz belegt hatte, war es allerdings ein enttäuschendes Ergebnis.

Nächstes Rennen in drei Wochen

Daniel Yule (50.), Tanguy Nef (52.) und Cédric Noger (55.) verpassten am Morgen die Finalteilnahme der Top 30 mit Rückständen von über 3,3 Sekunden deutlich.

Die nächsten Rennen im Alpin-Weltcup finden in drei Wochen ebenfalls in Österreich statt. In Lech/Zürs stehen am 13./14. November je ein Parallelrennen der Frauen und Männer auf dem Programm.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. Oktober 2021 15:10
aktualisiert: 24. Oktober 2021 17:39