Eiskunstlauf

Rang 19 für Britschgi - Aljew gewinnt Gold

24. Januar 2020, 06:45 Uhr
Die Schweizer Eistänzer Victoria Manni und Carlo Röthlisberger überzeugten in Graz. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP/ANDY WONG
Lukas Britschgi verbessert sich an den Eiskunstlauf-Europameisterschaften in Graz in der Kür um drei Positionen in den 19. Schlussrang.

Damit steigerte sich der 21-jährige Schaffhauser gegenüber der ersten EM-Teilnahme vor einem Jahr um zwölf Plätze. Britschgi schaffte dies, ohne über sich hinauszuwachsen - auch in der Kür gab es das eine oder andere auszusetzen. Mit dem Total von 190,75 Punkten blieb er deutlich unter seiner im Oktober 2018 erzielten Bestleistung (206,76).

Gold ging an den Russen Dimitri Aljew, der 2018 EM-Silber geholt hatte. Der 20-Jährige zeigte die mit Abstand beste Kür, präsentierte zwei saubere Vierfach-Sprünge. Der Vierfach-Lutz war unterrotiert. Mit 272,89 Punkten distanzierte Aljew seinen Landsmann Artur Danjeljan um 26,15 Punkte. Danjeljan ist erst 16 Jahre alt und bestritt seine erste EM. Bronze sicherte sich der Georgier Morisi Kwitelaschwili, der 0,03 Punkte auf Silber verlor und ebenfalls zum ersten Mal auf dem EM-Podest stand. Der nach dem Kurzprogramm führende Tscheche Michal Brezina fiel in den 7. Rang zurück.

Die Schweizer Eistänzer Victoria Manni/Carlo Röthlisberger qualifizierten sich bei ihrer vierten EM-Teilnahme zum ersten Mal für die Kür. Sie belegten im Rhythmustanz den 20. Platz, der gerade noch reichte. Das Polster auf Rang 21 betrug lediglich 0,53 Punkte. Insofern war es nötig, dass die beiden mit 59,78 Punkten die persönliche Bestleistung (zuvor 53,94) deutlich verbesserten.

An der Spitze liefern sich die Franzosen Gabriella Papadakis/Guillaume Cizeron (88,78) und die Russen Victoria Sinizina/Nikita Kazalapow (88,73) einen spannenden Zweikampf um Gold. Erstere streben den sechsten EM-Titel in Serie an. Die Kür findet am Samstagnachmittag statt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. Januar 2020 23:15
aktualisiert: 24. Januar 2020 06:45