Saisonende für Michelle Gisin

Nina Müller, 28. Januar 2019, 13:10 Uhr
Für die Olympiasiegerin Michelle Gisin ist die Saison noch vor der WM vorbei. Beim Super-G am vergangenen Samstag holte sie sich eine Knieverletzung und muss deshalb die Saison vorzeitig beenden.

Michelle Gisin wird die WM in Are, die am Dienstag in einer Woche beginnt, nicht bestreiten können. Die Obwaldnerin hat sich am Samstag im Super-G von Garmisch-Partenkirchen eine Knorpelschädigung sowie eine Kreuzbandzerrung am rechten Knie zugezogen. Dies ergab die genaue medizinische Abklärung nach Gisins Rückkehr in die Schweiz. Die Engelbergerin wird sich in den nächsten Tagen einer Operation unterziehen und muss die Saison deshalb vorzeitig beenden.

Gisin geht gelassen damit um: «Natürlich schmerzt es sehr, die Saison vorzeitig beenden zu müssen», zitiert «Watson» die Skifahrerin. «Mir ist jedoch auch bewusst, dass ich in den letzten acht Jahren keine schwerwiegenden Verletzungen hatte, die eine Operation nötig machten. Ich durfte so viel erleben und hatte das Glück, in vielen entscheidenderen Momenten gesund zu sein. Deshalb ist es für mich nicht sehr schwierig, diese Verletzung zu akzeptieren und die Chance zu sehen, ein wenig Zeit und Ruhe zu gewinnen.»

Ihr Bruder, Marc Gisin, musste die Saison ebenfalls frühzeitig beenden. Der Skifahrer war bei der Abfahrt in Gröden schwer gestürzt (FM1Today berichtete). Noch immer leidet er unter den Verletzungen, die er sich beim Sturz zugezogen hatte. «In meinem Gebiss gibt es einen einzigen Zahn, welcher den Unfall in Gröden ohne Schaden überstanden hat. Deshalb habe ich seitdem schon zwei Mal drei Stunden auf dem Schragen in der Zahnarztpraxis gelegen. Und bis alles wieder ganz gut wird, werden noch einige Stunden dazu kommen», sagt er gegenüber «Blick». Zudem hat sich der Skifahrer 13 Knochen gebrochen. Diese verheilen aber gut.

Nina Müller
Quelle: SDA/red.
veröffentlicht: 28. Januar 2019 12:25
aktualisiert: 28. Januar 2019 13:10