SCL muss um Playoff-Platz bangen

2. März 2019, 06:48 Uhr
Ein Bild mit Seltenheitswert: Die Rapperswil-Jona Lakers bejubeln gegen Langnau den Sieg
Ein Bild mit Seltenheitswert: Die Rapperswil-Jona Lakers bejubeln gegen Langnau den Sieg
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Die SCL Tigers müssen weiter um die Playoffs bangen. Bei den Rapperswil-Jona Lakers resultiert mit 2:5 eine weitere Niederlage. Noch befinden sich die Emmentaler in einer halbwegs komfortablen Ausgangslage.

Die Reserve auf die ZSC Lions (8.) und Fribourg-Gottéron (9.) beträgt zwei Runden vor Schluss weiter vier Punkte und die Langnauer spielen zum Abschluss gegen Bern (Samstag) und Lausanne (Montag) noch zweimal daheim.

Aber die Formkurve der Tigers stimmt derzeit ganz und gar nicht mehr. Gegen die Lakers, gegen die Langnau zuvor diese Saison in der Meisterschaft fünfmal gewonnen hatte, resultierte nach den Pleiten gegen Biel (3:4 n.P.), Freiburg (0:1) und Zürich (1:2 n.P.) die vierte Niederlage hintereinander. Vor dieser Negativserie hatten die Emmentaler nie mehr als zweimal hintereinander verloren.

Vorne fehlte es an Effizient, und in der Defensive spielten die SCL Tigers ungewohnt schludrig. Goalie Damiano Ciaccio sah bei drei der ersten vier Gegentore nicht gut aus. Beim 1:4, dem ersten NLA-Goal von Nico Gurtner, beförderte er den Puck mit dem Schlittschuh sogar selber hinter die Linie. Auch die Leistungsträger Harri Pesonen und Chris DiDomenico kassieren derzeit ungewohnt viele Gegentreffer, teils auch wegen defensiver Versäumnisse.

Die Lakers gewannen nach fünf Niederlagen erstmals wieder. Schon nach 24 Minuten und den Goals von Kay Schweri, Kevin Clark, Steve Mason und Gurtner war der Mist geführt. Insbesondere Kevin Clark, im Emmental einst nicht mehr erwünscht, wies den Tigers mit einem brillanten Assist (vor dem 1:0) und dem Powerplaytor zum 2:0 den Weg in die Niederlage.

Rapperswil-Jona Lakers - SCL Tigers 5:2 (2:1, 2:0, 1:1)

3721 Zuschauer. - SR Stricker/Tscherrig, Cattaneo/Kovacs. - Tore: 11. Schweri (Clark) 1:0. 13. Pascal Berger (Pesonen, DiDomenico) 1:1. 16. Clark (Casutt, Wellman/Ausschluss Leeger) 2:1. 22. Mason (Kristo, Maier) 3:1. 24. Gurtner 4:1. 48. Pesonen (DiDomenico) 4:2. 57. Schweri (Kristo) 5:2. - Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Wellman; DiDomenico.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Iglesias, Schmuckli; Hächler, Maier; Helbling, Gurtner, Berger, Gähler; Kristo, Schlagenhauf, Schweri; Clark, Knelsen, Wellman; Mosimann, Mason, Casutt; Hüsler, Profico, Spiller.

SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Randegger; Elo, Gagnon, Dostoinow; DiDomenico, Pascal Berger, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Rüegsegger, Gustafsson, Nils Berger; Gerber.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Gilroy und Ness, SCL Tigers ohne Blaser, Johansson, Punnenovs (alle verletzt) und Giliati (überzähliger Ausländer). - Pfostenschuss Gagnon (35.). - Timeout SCL Tigers (57./Coach's Challenge).

Quelle: SDA
veröffentlicht: 1. März 2019 22:09
aktualisiert: 2. März 2019 06:48