SCL Tigers verpassen bessere Position für Playoffs

4. März 2019, 22:22 Uhr
Kampf auf Biegen und Brechen: Lausannes Cory Emmerton (re.) sicherte seinem Team mit einem Sieg bei den SCL Tigers noch den 3. Platz
Kampf auf Biegen und Brechen: Lausannes Cory Emmerton (re.) sicherte seinem Team mit einem Sieg bei den SCL Tigers noch den 3. Platz
© KEYSTONE/MARCEL BIERI
Lausanne sichert sich mit einem 4:3-Auswärtssieg bei den SCL Tigers Platz 3 und den Heimvorteil für die Playoffs. Cory Emmerton erzielt den entscheidenden Treffer eineinhalb Minuten vor Schluss.

Lausanne verdiente sich den Sieg in der Ilfishalle, weil es etwas mehr für den Sieg tat und insgesamt dreimal in Führung ging. Die Langnauer gaben jedoch nie klein bei. Erst das 4:3 durch Cory Emmerton in der 59. Minute bedeutete die Entscheidung.

Mit jedem Tor änderte die Reihung im Kampf um die Plätze 3 bis 6 und das Recht, in den Playoff-Viertelfinals Heimrecht zu geniessen. Und diese Treffer waren mehrheitlich schon Playoff-würdig, auch wenn es die Intensität noch nicht ganz war. Im Mitteldrittel brachte Robin Leone die Lausanner kniend und im Powerplay erstmals in Führung. Pascal Berger konterte jedoch mit einem ebenso so genannt dreckigen Tor aus dem Gewühl heraus.

Auch die nächste Führung der Waadtländer durch Etienne Froidevaux zu Beginn des Schlussdrittels währte nur 94 Sekunden. Erst Emmertons 4:3 brachte die Entscheidung. Die Emmentaler bekommen aber sogleich die Chance zur Revanche. Die beiden Teams treffen in den Playoff-Viertelfinals gleich wieder aufeinander - zunächst mit Heimvorteil für Lausanne.

SCL Tigers - Lausanne 3:4 (1:1, 1:1, 1:2)

5626 Zuschauer. - SR Eichmann/Dipietro, Wüst/Duarte. - Tore: 6. Cadonau (Giliati, Pascal Berger) 1:0. 13. Moy 1:1. 34. Leone (Ausschluss Erni) 1:2. 37. Pascal Berger 2:2. 45. Froidevaux (Bertschy) 2:3. 47. Gagnon (Lardi, Randegger) 3:3. 59. Emmerton (Kenins, Bertschy) 3:4. - Strafen: je 2mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Pesonen; Jeffrey.

SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Randegger; Kindschi; Elo, Gagnon, Dostoinow; Giliati, Pascal Berger, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Rüegsegger, Gustafsson, Nils Berger; Gerber.

Lausanne: Boltshauser; Trutmann, Grossmann; , Frick; Junland, Genazzi; Nodari, Schelling; Bertschy, Jeffrey, Vermin; Moy, Emmerton, Kenins; Moy, Froidevaux, Leone; Traber, In-Albon, Zangger.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne DiDomenico, Huguenin (beide gesperrt), Blaser, Johansson, Punnenovs, Lausanne ohne Mitchell (alle verletzt) und Lindbohm (überzähliger Ausländer). Pfostenschüsse: Emmerton (55.), Nodari (55.). SCL Tigers von 58:50 bis 59:32 ohne Torhüter.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 4. März 2019 22:17
aktualisiert: 4. März 2019 22:22