National League

Siege für Fribourg und die SCL Tigers

13. Dezember 2020, 19:50 Uhr
Fribourg-Gottéron schaffte wieder einmal einen Sieg auf fremdem Eis.
© KEYSTONE/JUERGEN STAIGER
Fribourg-Gottéron siegt in Davos 5:2 und rückt in der Tabelle der National League vom 4. auf den 2. Platz vor. Auch die SCL Tigers feiern einen Auswärtssieg.

Fribourg-Gottéron schloss mit dem Sieg in Davos punktemässig zu Leader Lausanne auf, hat jedoch drei Partien mehr ausgetragen als die Waadtländer. Matthias Rossi und Killian Mottet trugen mit jeweils zwei Toren entscheidend zum ersten Auswärtssieg nach fünf Niederlagen für das Team von Trainer Christian Dubé bei.

In der zweiten Partie vom Sonntag setzte sich der Tabellenletzte SCL Tigers bei Ambri-Piotta 3:1 durch. Während die Emmentaler im 14. Spiel der laufenden Meisterschaft erst den vierten Sieg feierten, verloren die Leventiner nach drei Erfolgen erstmals wieder.

Fribourg mit effizientem ersten Drittel

Fribourg-Gottéron legte die Basis zum Sieg in Davos im ersten Drittel (3:0). Einerseits agierten die Gäste in den ersten 20 Minuten sehr effizient, andererseits halfen die Bündner auch gütig mit. Matthias Rossi profitierte beim 1:0 (9.) von einer ungenügenden Abwehr vom nach dem ersten Abschnitt ausgewechselten HCD-Keeper Sandro Aeschlimann, dem 2:0 von Killian Mottet (16.) ging ein haarsträubender Fehlpass des Davoser Routiniers Andres Ambühl voraus. In der 19. Minute nutzte Viktor Stalberg die erste Strafe gegen das Heimteam zum 3:0.

Zwar kamen die Davoser nach der ersten Pause entschlossen aus der Kabine und verkürzten dank Teemu Turunen auf 1:3 (25.), doch brachten Mottet (32.) und Rossi in Überzahl (44.) mit ihren jeweils zweiten Toren an diesem Sonntag die Freiburger mit 5:1 in Führung. Rossi war schon am Freitag gegen die SCL Tigers (4:1) ein Doppelpack gelungen.

Die Davoser verloren zum dritten Mal in den letzten vier Partien. Es gelingt ihnen nicht, die defensiven Mängel zu beheben. Sie haben in nunmehr 14 Meisterschaftspartien in dieser Saison nicht weniger als 56 Gegentreffer kassiert - so viele wie keine andere Mannschaft der Liga. Auch das Unterzahlspiel war ein weiteres Mal ungenügend.

Tigers besiegen Ambri auch im zweiten Saisonduell

Ben Maxwell (41.) und Benjamin Neukom mit seinem ersten Saisontreffer (42.) brachten die SCL Tigers bei Ambri-Piotta zu Beginn des letzten Drittels mit einem Doppelschlag innert 34 Sekunden 3:0 in Führung, mehr als das 1:3 durch Marco Müller (57.) gelang den Leventinern in der Folge nicht mehr.

Das 1:0 der Gäste war in der 28. Minute entgegen dem Spielverlauf gefallen - Pascal Berger lenkte im Powerplay einen Schuss von Yannick Blaser ab. Es war für die Emmentaler erst der sechste Überzahltreffer in der laufenden Meisterschaft, der zweite auf fremdem Eis.

Ambri-Piotta verzeichnete zwar deutlich mehr Torschüsse (48:20), war jedoch insgesamt zu wenig zwingend, um Ivars Punnenovs mehr als einmal zu bezwingen. Zuvor hatten die Tessiner dreimal hintereinander gewonnen, zu Hause gar viermal in Serie. Die Tigers hatten schon das erste Saisonduell gegen Ambri (3:2 n.V.) für sich entschieden. Somit feierten sie zwei ihrer vier Saisonsiege gegen die Biancoblu.

Die Langnauer liegen zwar weiterhin am Tabellenende, der Rückstand auf Biel (10.) und Bern (11.) beträgt aber nur noch einen Punkt. Seit dem Ende der zweiten Quarantäne haben die Emmentaler zwei von drei Partien gewonnen.

Telegramme:

Davos - Fribourg-Gottéron 2:5 (0:3, 1:1, 1:1)

0 Zuschauer. - SR Tscherrig/Nikolic (AUT), Altmann/Dreyfus. - Tore: 9. Rossi (Walser, Jörg) 0:1. 16. Mottet 0:2. 19. Stalberg (Bykov, Rossi/Powerplaytor) 0:3. 25. Turunen (Palushaj, Lindgren) 1:3. 32. Mottet 1:4. 44. Rossi (Aebischer, Herren/Powerplaytor) 1:5. 48. Herzog (Corvi) 2:5. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Davos, 7mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Ambühl; Stalberg.

Davos: Sandro Aeschlimann (21. Mayer); Nygren, Guerra; Heinen, Paschoud; Stoop, Barandun; Marc Aeschlimann; Frehner, Egli, Herzog; Ambühl, Corvi, Turunen; Marc Wieser, Lindgren, Baumgartner; Palushaj, Thornton, Hischier.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Aebischer, Abplanalp; Sutter, Jecker; Bougro, Kamerzin; Stalberg, Desharnais, Mottet; DiDomenico, Schmid, Herren; Sprunger, Bykow, Marchon; Rossi, Walser, Jörg.

Bemerkungen: Davos ohne Du Bois, Jung, Kienzle, Rubanik, Dino Wieser (alle verletzt) und Canova (krank), Fribourg-Gottéron ohne Furrer (verletzt) und Brodin (überzähliger Ausländer). Davos von 58:08 bis 58:48 ohne Torhüter.

Ambri-Piotta - SCL Tigers 1:3 (0:0, 0:1, 1:2)

0 Zuschauer. - SR Stricker/Hürlimann, Schlegel/Steenstra (CAN). - Tore: 28. Berger (Blaser, Flavio Schmutz/Powerplaytor) 0:1. 41. (40:32) Maxwell (Nilsson, Blaser) 0:2. 42. (41:06) Neukom (Lardi) 0:3. 57. Müller (Nättinen, Fora/Powerplaytor) 1:3 (ohne Torhüter). - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 plus 10 Minuten (Schilt) gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Nättinen; Maxwell.

Ambri-Piotta: Ciaccio; Fora, Isacco Dotti; Hächler, Fischer; Ngoy, Pinana; Del Ponte; Nättinen, Müller, Zwerger; Kneubuehler, Flynn, Horansky; Rohrbach, Novotny, Dal Pian; Trisconi, Kostner, Grassi; Goi.

SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Grossniklaus; Blaser, Schilt; Huguenin, Lardi; Bircher; Sturny, Flavio Schmutz, Julian Schmutz; Earl, Melnalksnis, Nilsson; Neukom, Berger, Dostoinov; Rüegsegger, Maxwell, Andersons; Petrini.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Bianchi, Conz, D'Agostini, Zaccheo Dotti, Fohrler und Incir (alle verletzt), SCL Tigers ohne Erni, Leeger, Weibel, Zaetta (alle krank), Diem und Kuonen (beide verletzt). Ambri-Piotta von 56:05 bis 56:12 und ab 56:35 ohne Torhüter.

Rangliste:

1. Lausanne 14/31 (44:28). 2. Fribourg-Gottéron 17/31 (50:50). 3. ZSC Lions 15/29 (51:44). 4. Zug 13/28 (43:32). 5. Genève-Servette 15/27 (47:34). 6. Lugano 12/20 (36:31). 7. Ambri-Piotta 17/20 (40:50). 8. Rapperswil-Jona Lakers 17/18 (44:51). 9. Davos 14/16 (51:56). 10. Biel 13/15 (39:45). 11. Bern 15/15 (32:41). 12. SCL Tigers 14/14 (29:44).

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. Dezember 2020 19:50
aktualisiert: 13. Dezember 2020 19:50