Eishockey

ZSC Lions aus der Pole-Position in die Playoffs

1. März 2020, 10:03 Uhr
Liga-Topskorer Pius Suter (im gelben Helm) erzielte beim 4:1-Heimsieg seiner ZSC Lions gegen Zug den 30. Saisontreffer
© KEYSTONE/WALTER BIERI
Die ZSC Lions gewinnen zum vierten Mal in den letzten sieben Jahren die Qualifikation. Sie setzen sich im Direktduell um Platz 1 gegen Zug zuhause mit 4:1 durch.

Zug hätte eine Niederlage in der Verlängerung gereicht, um die Tabellenführung erfolgreich zu verteidigen. Jedoch agierten die Lions deutlich effizienter. Als Pius Suter in der 26. Minute das 3:0 erzielte, lautete das Schussverhältnis 12:12. Für Liga-Topskorer Suter war es der 30. Saisontreffer, womit er der fünfte Spieler und der zweite Schweizer nach Gregory Hofmann (2018/19) ist, der in den letzten elf Qualifikationen die 30-Tore-Marke erreicht hat.

In der 32. Minute erhöhte Denis Hollenstein, der in der 9. Minute mit der ersten Chance der Lions schon zum 1:0 getroffen hatte, gar auf 4:0. Der Flügelstürmer stand mutterseelenallein vor dem Zuger Keeper Leonardo Genoni. In der Folge nahm EVZ-Trainer Dan Tangnes ein Timeout, mehr als das 1:4 durch Dario Simion (33.), der im Powerplay erfolgreich war, gelang den Gästen aber nicht.

Die Lions hatten die Zentralschweizer schon in der Woche zuvor 4:1 bezwungen, nachdem sie zuvor fünf Direktduelle in Folge verloren hatten. Während die Zürcher den sechsten Sieg in den vergangenen sieben Partien feierten, war es für die Zuger, welche die Qualifikation zum dritten Mal hintereinander im 2. Rang beendeten, die vierte Niederlage in den letzten fünf Begegnungen. Dass der EVZ jedoch fähig ist, den Schalter rasch wieder umzulegen, bewies er in der vergangenen Saison, in der er am Ende der Qualifikation ebenfalls nachliess und dennoch den Final erreichte.

Telegramm:

ZSC Lions - Zug 4:1 (2:0, 2:1, 0:0)

Keine Zuschauer. - SR Wiegand/Fluri, Kaderli/Schlegel. - Tore: 9. Hollenstein 1:0. 15. Bodenmann (Hollenstein) 2:0. 26. Suter (Geering) 3:0. 32. Hollenstein (Bodenmann) 4:0. 33. Simion (Thorell, Alatalo/Ausschluss Berni) 4:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 7mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Suter; Hofmann.

ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Marti; Jakkola, Geering; Trutmann, Berni; Phil Baltisberger; Pettersson, Krüger, Suter; Bodenmann, Diem, Hollenstein; Chris Baltisberger, Prassl, Wick; Sigrist, Schäppi, Pedretti; Simic.

Zug: Genoni; Diaz, Morant; Thiry, Alatalo; Zgraggen Geisser; Zryd, Stadler; Klingberg, Kovar, Hofmann; Martschini, Lindberg, Thorell; Simion, Senteler, Bachofner; Leuenberger, Albrecht, Zehnder.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Roe (krank), Blindenbacher und Ortio. Zug ohne Schnyder, Schlumpf (alle verletzt) und Martinsen (überzähliger Ausländer). - Timeout Zug (32.). - 47. Pfostenschuss Chris Baltisberger. - Zug ab 58:50 ohne Goalie.

Quelle: sda
veröffentlicht: 29. Februar 2020 23:10
aktualisiert: 1. März 2020 10:03