National League

Zug gewinnt den Spitzenkampf dank Powerplay

16. Dezember 2020, 05:32 Uhr
Der EV Zug brillierte einmal mehr im Powerplay
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Der EV Zug setzt sich im Spitzenkampf gegen Lausanne 4:1 durch und feiert im 14. Meisterschaftsspiel der Saison den elften Sieg.

Die Zuger bewiesen einmal mehr ihre Stärke im Powerplay. Nachdem Josh Jooris zum 1:1 (11.) ausgeglichen hatte, waren die Zentralschweizer dreimal in Überzahl erfolgreich. Das 2:1 (19.) erzielte Lino Martschini, der im elften Spiel in der laufenden Meisterschaft mit einem herrlichen Schuss sein erstes Tor erzielte. Das 3:1 (32.) und 4:1 (40.) schossen Sven Senteler respektive Dario Simion.

Während die Zuger im Powerplay brillierten, fehlte es Lausanne in diesem an der notwendigen Genauigkeit. Daran änderte nichts, dass das 1:1 von Jooris der erste Überzahltreffer des LHC in der National League seit dem 20. Oktober war. Sechs weitere Strafen gegen den EVZ liessen die Waadtländer ungenutzt verstreichen. Sie haben in dieser Saison erst sechs Tore im Powerplay erzielt.

Grossen Anteil am Zuger Sieg hatte Goalie Leonardo Genoni, der 42 Schüsse parierte. Die Gastgeber revanchierten sich für die 0:3-Niederlage im ersten Heimspiel gegen Lausanne in dieser Saison. Der LHC, der die zweite Niederlage in den letzten zehn Partien kassierte, fiel in der Rangliste vom 1. in den 4. Rang zurück. Zug, nach Verlustpunkten Leader, ist nun Dritter.

Telegramm und Rangliste:

Zug - Lausanne 4:1 (2:1, 2:0, 0:0). - SR Piechaczek (GER)/Borga, Obwegeser/Burgy. - Tore: 4. Thürkauf (Kovar) 1:0. 11. Jooris (Hudon, Barberio/Powerplaytor) 1:1. 19. Martschini (Hofmann, Kovar/Powerplaytor) 2:1. 32. Senteler (Klingberg, Thorell/Powerplaytor) 3:1. 40. (39:12) Simion (Thorell/Powerplaytor) 4:1. - Strafen: 10mal 2 Minuten gegen Zug, 9mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Antonietti, Douay) gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Kovar; Malgin.

Zug: Genoni; Diaz, Geisser; Cadonau, Alatalo; Wüthrich, Stadler; Gross; Martschini, Kovar, Zehnder; Klingberg, Senteler, Thorell; Simion, McLeod, Hofmann; Thürkauf, Albrecht, Bachofner; Leuenberger.

Lausanne: Stephan; Genazzi, Barberio; Heldner, Frick; Grossmann, Marti; Krueger, Antonietti; Gibbons, Malgin, Hudon; Bertschy, Conacher, Kenins; Bozon, Jooris, Almond; Jäger, Froidevaux, Douay.

Biel - Ambri-Piotta 7:1 (2:0, 2:0, 3:1). ZSC Lions - Davos 5:1 (3:0, 0:1, 2:0). Zug - Lausanne 4:1 (2:1, 2:0, 0:0). SCL Tigers - Fribourg-Gottéron 0:5 (0:2, 0:0, 0:3).

1. Fribourg-Gottéron 18/34 (55:50). 2. ZSC Lions 16/32 (56:45). 3. Zug 14/31 (47:33). 4. Lausanne 15/31 (45:32). 5. Genève-Servette 15/27 (47:34). 6. Lugano 12/20 (36:31). 7. Ambri-Piotta 18/20 (41:57). 8. Biel 14/18 (46:46). 9. Rapperswil-Jona Lakers 17/18 (44:51). 10. Davos 15/16 (52:61). 11. Bern 15/15 (32:41). 12. SCL Tigers 15/14 (29:49).

Quelle: sda
veröffentlicht: 15. Dezember 2020 22:54
aktualisiert: 16. Dezember 2020 05:32