Zug weiter im Tief

5. November 2017, 07:41 Uhr
Siebte Niederlage in Folge: Lange Gesichter beim EV Zug.
Siebte Niederlage in Folge: Lange Gesichter beim EV Zug.
© Keystone/Anthony Anex
Der EV Zug schlittert in der National League immer tiefer in die Krise. Die Zentralschweizer kassierten beim 1:2 in Bern bereits die siebte Meisterschaftsniederlage in Folge.

Seit der Einführung der Playoffs in der Saison 1985/1986 hatte der EVZ nur einmal (2005/06) eine solche Negativserie hinnehmen müssen.

Der SC Bern erwischte wie schon am Vortag in Davos (6:1) einen Blitzstart und lag bereits nach neun Minuten und Toren von Mark Arcobello und Simon Bodenmann 2:0 in Führung. Für den souveränen Leader war es der 14. Sieg aus den letzten 15 Ligaspielen.

Erster Verfolger des Meisters bleibt mit fünf Punkten Rückstand Lugano. Die Tessiner kamen in Langnau auch dank Doppeltorschütze Luca Fazzini zu einem 4:2-Erfolg. Der 22-jährige Stürmer hat in den letzten vier Partien sechsmal getroffen. Für Die SCL Tigers war es die dritte Niederlage de suite in dieser Woche.

Hinter dem Spitzenduo Bern und Lugano kamen auch die ZSC Lions (5:3 in einem gehässigen Derby in Kloten) und Fribourg-Gottéron (3:1 gegen Davos) zu einem Sieg.

Ebenfalls mit einem Erfolgserlebnis in die zehntägige Nationalmannschaftspause steigt Biel. Die Seeländer machten beim Gastspiel in Ambri im Schlussdrittel einen 1:3-Rückstand wett und siegten nach Verlängerung 4:3. Das Siegtor gelang dem Kanadier Jacob Micflikier 46 Sekunden vor dem Ende der Overtime. Ambri bleibt mit nur zwei Siegen das heimschwächste Team der Liga und wie die SCL Tigers, Lausanne und Schlusslicht Kloten unter dem Strich.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 4. November 2017 22:25
aktualisiert: 5. November 2017 07:41