Zug bodigt Rappi im Cupfinal mit 5:1

3. Februar 2019, 18:21 Uhr
Der EV Zug ist zum ersten Mal Cupsieger. Das Team von Trainer Dan Tangnes gewinnt im Final bei den Rapperswil-Jona Lakers 5:1.

Bereits im ersten Drittel führten die Zuger mit einem Vorsprung von 3:1, dies dank Goals von Lino Martschini (4.), Dennis Everberg (12.) und Dominic Lammer (18.). Das einzige Goals der Lakers von Kevin Clark auf 1:3 (32.) brachte den Rapperswiler nicht viel. In der 56. Minute machte Reto Suri mit dem 4:1 endgültig alles klar. Für den Schlusspunkt sorgte Yannick-Lennart Albrecht mit einem Schuss ins leere Gehäuse (59.).

«Liga ist wichtiger als Cup»

Während die Zuger nach dem Meistertitel 1998 zum zweiten Mal in ihrer Vereinsgeschichte einen Pokal gewannen, verpassten die Lakers die erfolgreiche Titelverteidigung. Die Schuld daran haben nicht nur die Lakers, sondern vor allem auch der Schiedsrichter, finden viele Lakers-Fans. Sie sehen aber auch ein, dass ihr Club verdient verloren hat. «Das 5:1 ist schon gerechtfertigt», sagt ein Lakers-Fan im Interview gegenüber FM1Today, «aber das ist nicht so wichtig, wenn wir nicht absteigen ist alles gut. Wir hätten schon gern gewonnen, aber die Liga ist wichtiger für uns.»

Werbung

Erster Titel ohne Heimspiel

Die Zuger schafften nebst ihrem ersten Cup-Titel noch eine andere Sensation: Als erstes Team gelang ihnen den Cupsieg in stets auswärtigen Stadions. Bisher haben alle Cupsieger mindestens ein Heimspiel bestritten. «Das Gefühl ist absolut grossartig, wir haben extrem hart gearbeitet für dieses Ziel und konnten unsere Leistung abrufen. Es war einfach eine super Teamleistung», sagt EVZ-Captain Raphael Diaz im SRF-Interview. Lakers-Spieler Roman Schlagenhauf fasst sich kurz: «Wir haben alles probiert, aber heute waren sie besser als wir.»

Quelle: SDA/red.
veröffentlicht: 3. Februar 2019 17:04
aktualisiert: 3. Februar 2019 18:21