Zug hält der Kampf um den 1. Platz offen

24. Februar 2019, 07:38 Uhr
Ungewöhnlicher Anblick: Die Zuger jubeln in der Edelweisshemden - eine Aktion für das Eidgenössische Schwingfest in Zug
Ungewöhnlicher Anblick: Die Zuger jubeln in der Edelweisshemden - eine Aktion für das Eidgenössische Schwingfest in Zug
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Zug gewinnt das Spitzenspiel gegen Leader Bern 4:2 und hält den Kampf um den Qualifikationssieg offen. Die Zentralschweizer sicherten sich den Sieg, weil sie in den ersten beiden Dritteln jeweils schneller ins Spiel fanden.

Beim letzten Auftritt in Zug im November hatte Mark Arcobello den SCB zwei Sekunden vor dem Ende zum 4:3-Sieg geschossen. Dieses Mal liess sich Zug nicht überrumpeln. Im Gegenteil: Mit jeweils zwei frühen Treffern im ersten und zweiten Abschnitt legten sie in der mit 7200 Zuschauern ausverkauften Arena die Basis zum verdienten Sieg.

Zum Matchwinner für den EVZ, der wegen des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests im August in Zug im «Schwinger-Look» angetreten war, avancierte Brian Flynn. Der Amerikaner erzielte nach 24 Sekunden des ersten Abschnitts das 1:0 und nach 20 Sekunden des zweiten Drittels das 3:1. Lino Martschini gelang das entscheidende 4:1 per Penalty nur 77 Sekunden nach dem dritten Treffer.

Bern erzielte seine beiden Tore in Überzahl, erzeugte bei ausgeglichenem Spielerbestand aber zu selten Gefahr. Während Bern ein punkteloses Wochenende hinter sich hat, ist Zug wieder im Rennen um die Pole-Position für die Playoffs

Zug - Bern 4:2 (2:1, 2:1, 0:0)

7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wiegand/Kaukokari, Altmann/Wüst. - Tore: 1. (0:24) Flynn (Klingberg, Everberg) 1:0. 5. Suri (Ausschluss Sciaroni) 2:0. 10. Rüfenacht (Moser, Arcobello)/Ausschluss Senteler) 2:1. 21. (20:20) Flynn (Klingberg) 3:1. 22. (21:37) Martschini 4:1 (Penalty). 27. Ebbett (Arcobello/Ausschluss Morant) 4:2. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 2mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Martschini; Arcobello.

Zug: Stephan; Diaz, Morant; Schlumpf, Zgraggen; Thiry, Alatalo; Stadler; Klingberg, Flynn, Everberg; Martschini, McIntyre, Suri; Lammer, Albrecht, Simion; Zehnder, Senteler, Schnyder.

Bern: Genoni; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Gerber; Marti; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Bieber, Haas, Scherwey; Mursak, Ebbett, Kämpf; Sciaroni, Heim, Berger; Grassi.

Bemerkungen: Zug ohne Zryd (verletzt) und Roe (überzähliger Ausländer), Bern ohne Untersander, Kamerzin (beide verletzt) und Boychuk (überzähliger Ausländer). Pfostenschuss Simion (22.). Timeout Bern (57:56). Bern ab 57:38 ohne Torhüter.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 23. Februar 2019 22:30
aktualisiert: 24. Februar 2019 07:38