Zwei Bergsteiger im Wallis zu Tode gestürzt

23. Februar 2019, 18:01 Uhr
Die beiden Bergsteiger stürzten an der Ostflanke des Matterhorns rund 600 Meter in die Tiefe.
Die beiden Bergsteiger stürzten an der Ostflanke des Matterhorns rund 600 Meter in die Tiefe.
© Kantonspolizei Wallis
Zwei ausländische Bergsteiger, die vor drei Tagen während einer Tour am Hörnligrat bei Zermatt VS als vermisst gemeldet worden waren, sind bei einem Absturz ums Leben gekommen. Ein Helikopter entdeckte die beiden Leichen am Fusse der Ostwand auf dem Furggletscher.

Die beiden Bergsteiger wollten am Mittwoch über den Hörnligrat das Matterhorn besteigen, wie die Kantonspolizei Wallis am Samstag mitteilte. Auf einer Höhe von 3700 Metern über Meer stürzten sie zwischen 500 und 600 Meter in die Tiefe. Die beiden seien nicht angeseilt gewesen. Die genaue Unfallursache werde untersucht. Die beiden Opfer seien noch nicht formell identifizert.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 23. Februar 2019 17:54
aktualisiert: 23. Februar 2019 18:01